Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
158 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Von Ruhm und Nachruhm
Eingestellt am 30. 10. 2006 18:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Raniero
Textablader
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Oct 2005

Werke: 161
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raniero eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Von Ruhm und Nachruhm

Jobst Spatenfeld, der spÀtberufene Schriftsteller hatte eine Idee.
Er stand unmittelbar vor der Vollendung seines Erstlingswerkes, einer Ansammlung von niedlichen Kurzgeschichten, welches er, wenn nicht sofort dem gesamten Kontinent, so doch einem grĂ¶ĂŸeren Leserkreis nahe bringen wollte, in gebundener Form, versteht sich.
Jobst war in der Tat nicht mehr der JĂŒngste, und daher machte er sich einige Sorgen; die erste darĂŒber, dass er zu lange Zeit brauche, um ein zweites Werk auf die Beine zu stellen, eine weitere, weil er befĂŒrchtete, dass sein erstes Buch nicht die Zahl der Abnehmer erreichen wĂŒrde, die er sich vorgestellt hatte, doch in seinem Hinterkopf schlummerte noch eine ganz andere Sorge:
Wie könnte er es erreichen, vorausgesetzt, die beiden ersten Sorgen wĂŒrden sich von selbst oder durch irgend eine andere wundersame FĂŒgung lösen, seinen zwar noch nicht vorhandenen jedoch eventuell einsetzenden Ruhm zu konservieren und darĂŒber hinaus, falls ihn vorzeitig das Zeitliche segnen wĂŒrde, diesen Ruhm in lang anhaltenden Nachruhm zu verwandeln?
Angetrieben von einer inneren Unruhe der besonderen Art beschloss er, sich in einschlĂ€giger Literatur ĂŒber diese Frage zu informieren, und in der Tat, nach nicht allzu langer Suche hatte er GlĂŒck und wurde zu seiner großen Überraschung und Erleichterung fĂŒndig.
Da gab es doch wahrhaftig einen schriftstellernden Kollegen, man konnte ihn durchaus als einen durchtriebenen Satiriker bezeichnen, auch er nicht mehr jung an Jahren, das Gegenteil war eher der Fall, welcher sich bereits seit lĂ€ngerer Zeit ausfĂŒhrlich mit der Frage der Konservierung von Ruhm und vor allem Nachruhm beschĂ€ftigte.
Dieser Pfiffikus hatte eine an Schlichtheit nicht zu ĂŒberbietende aber dennoch verblĂŒffende These aufgestellt:
Ein jeder KĂŒnstler, so behauptete er, gleich welcher Zunft, habe sich beizeiten, sprich zu Lebzeiten, selbst um die Einrichtung einer eigenen GedenkstĂ€tte zu kĂŒmmern.
Hierbei machte er folgende Unterscheidung; planbare und nicht planbare StÀtten des Ruhmes.
Eine nicht planbare StĂ€tte, so gab er dem verdutzten Wissensbegierigem mit auf den Weg, habe quasi ein jeder unter den Sterblichen; die Stelle, die Unterkunft, wo er das Licht der Welt erblickt habe, das Geburtshaus beispielsweise, auch wenn davon nicht einmal die Grundfesten mehr standen, schließlich gab es ja Gedenktafeln und Hinweisschilder.
Zur zweiten Kategorie, den sogenannten planbaren GedenkstÀtten hingegen rechnete der unentbehrliche Ratgeber beispielsweise eine WohnstÀtte, ein schönes GebÀude etwa, welches sich ein Kunstschaffender im Verlaufe seines auf den Ruhm ausgerichteten Lebens zur eigenen Nutzung und gemeinhin vor Ablauf seiner eigenen Lebensfrist selbst zu errichten gedachte.
In Ermangelung eines eigenen Hauses und weil er in seinem Alter keine wertvolle Energie mehr verschwenden wollte, entschied sich Jobst Spatenfeld stattdessen dafĂŒr, seinem ehemaligen Elternhaus diese Referenz zu erweisen.
Dieses hatte er zwar schon in Jugendjahren verlassen und war mit seinen Eltern und Geschwistern in eine andere Stadt gezogen, fernab von seinem Geburtsort, und seitdem hatte keiner seiner Familie mehr von dem Verbleib dieses Hauses gehört, allerdings war es ihnen auch ziemlich gleichgĂŒltig.
Nun jedoch schien ihm Eile geboten.
Ob es noch stand?
Entschlossen gab er sich daran, Erkundigungen einzuholen.
Wiederum war das GlĂŒck auf seiner Seite, und nach kurzer Zeit brachte er in Erfahrung, dass sein ehemaliges Elternhaus noch existierte, in unverĂ€nderter Form und an gleicher Stelle, wo er es einst verlassen hatte.
Anhand des Fotomaterials, welches er bei seiner Recherche erhalten hatte,
musste er jedoch mit Bedauern feststellen, dass die nachzeitigen EigentĂŒmer es offenkundig nicht fĂŒr nötig gehalten hatten, das Haus einmal instand zusetzen, nicht einmal frische Farbe schien die Fassade in all den Jahren gesehen zu haben.
„Der hĂ€tte es ja einmal nötig, der alte Kasten“, dachte Jobst verĂ€rgert, „sieht so das Geburtshaus eines spĂ€teren NobelpreistrĂ€gers aus?“
Bei der Überlegung, wie er es anstellen könnte, diesem GebĂ€ude die Aura eines großen Monuments zu verschaffen, ohne es kaufen und auf eigene Kosten renovieren zu mĂŒssen, brachte ihn ein Blick auf das Foto des efeuumrankten Hauses auf eine, wie er glaubte, geniale Idee.
‚Wozu so eine alte HĂŒtte erwerben,‘ sagte er sich, ‚ich will doch nicht selbst drin wohnen. Und wenn so ein Kauf irgendwann doch absolut vonnöten sein sollte, den könnte man immer noch durchfĂŒhren, wenn erst einmal der Nobelpreis...
Nein, es muss sich ein anderer Weg finden lassen, meinem Geburtshaus die nötige Ehre zu erweisen‘.
Je ausgiebiger er das Foto betrachtete, umso mehr sagte ihm die nicht renovierte Efeufassade zu; da ließe sich bestimmt etwas machen, man könnte schließlich auch mit kleinen Schritten dem großen Ruhm einen Anfang setzen.

Gesagt, getan.
Jobst Spatenfeld beschloss, seine Geburtsstadt aufzusuchen und das alte Wohnhaus selbst aus der NĂ€he in Augenschein zu nehmen, unauffĂ€llig und ohne großen Aufhebens; gleichzeitig wollte er mit diesem Besuch eine nostalgische Reise in die Vergangenheit verbinden.
Zu diesem Zweck quartierte er sich in einem Hotel im Zentrum seines ehemaligen Wohnortes ein.
Direkt am Mittag nach seiner Ankunft machte er sich auf den Weg zu dem Haus, in welchem er vor vielen Jahren zur Welt gekommen war.
Das GebĂ€ude selbst befand sich ebenfalls im Stadtzentrum, nicht weit von seinem Hotel entfernt, mit einem herrlichen Blick auf das alte Rathaus, ein Blick, den er schon zu Kindheitszeiten zu genießen wusste.
SchwĂ€rmerische Erinnerungen kamen in ihm auf, vor allem an die Weihnachtszeit, als seine Geschwister und er es kaum erwarten konnten, das der viereckige Turm des Rathauses wĂ€hrend der Weihnachtszeit ringsum mit drei elektrischen Lichterketten bestĂŒckt wurden, die des Abends weithin in alle vier Himmelsrichtungen strahlten.
„Ich freu mich so auf die Weihnachtszeit“, hatte er einstmals ĂŒberschwĂ€nglich seinen Geschwistern mitgeteilt „wenn die Rathausglocken leuchten!“
Seine Geschwister wiesen ihn daraufhin, dass er einen verbalen Lapsus begangen habe, da Glocken im allgemeinen nicht leuchteten. Schmunzelnd erinnerte er sich an diese Episode, ein wenig erstaunt, dass er schon zu so frĂŒher Zeit eine Vorliebe fĂŒr abstruse Formulierungen hegte.

Das Haus befand sich in der Tat wie erwartet und vom Foto her bekannt an der alten Stelle – wo hĂ€tte es auch sonst stehen sollen – dachte Jobst in abstruser Form, wie in alten Zeiten – und als er nun vor dem mittelgroßen zweistöckigen GebĂ€ude stand, wurde er von gemischten GefĂŒhlen erfasst.
Der Blick auf den Rathausturm bot sich wie eh und je, nur dass er jetzt nicht mit Lichterketten bekrÀnzt war, Mitte Januar.
Eine Zeitlang betrachtete er gedankenversunken das ehemalige Elternhaus, das nun schon seit so langer Zeit von Fremden bewohnt wurde.
Dann besann er sich des eigentlichen Grundes seines Besuches und inspizierte ein wenig genauer die Hausfassade.
‚Ja, hier könnte es gehen‘, sagte er sich, als er inmitten der grĂŒnbewachsenen FlĂ€che in der NĂ€he des Hausnummernschildes eine kahlgebliebene Stelle entdeckte. Aus dem GebĂ€ude heraus drang kein Laut nach draußen, es schien sich nichts zu rĂŒhren, drinnen; Wer weiß, vielleicht waren die Bewohner ausgeflogen oder hatten sich zur Mittagsruhe begeben

Einige Tage lang beschattete Jobst sein ehemaliges Elternhaus, bis er den Zeitpunkt gekommen sah, zu handeln. In diesen Tagen hatte er herausgefunden, wie viele Personen in dem GebĂ€ude wohnten und sich ĂŒber diese und ihre Gepflogenheiten ein genaues Bild gemacht.
Als weit und breit im Straßenbereich niemand zu sehen war und er sicher sein konnte, dass alle Bewohner das Haus verlassen hatten, schritt er am spĂ€ten Nachmittag bei einbrechender Dunkelheit zur Tat.
Kurzentschlossen trat er an das GebĂ€ude heran und befestigte mittels geeignetem Werkzeug, das er in einer StofftĂŒte mitgebracht hatte, eine kleine silberglĂ€nzende Plakette aus edlem Metall an der Hausfassade, genau an der vom Efeu verschonten Stelle neben der Hausnummer.
Auf dieser Plakette stand in schwarzen Buchstaben zu lesen:
Geburtshaus von Jobst Spatenfeld.
Die ganze Aktion hatte nur einige Minuten in Anspruch genommen, genauso, wie er es eingeplant hatte, und voller Zufriedenheit verließ Jobst nach einem letzten Blick auf sein Meisterwerk die von ihm selbst markierte GedenkstĂ€tte.
Ein Anfang war gemacht.
Auf dem Weg zum Hotel malte er sich das folgende Szenario aus.
Die Bewohner des GebĂ€udes kehrten zurĂŒck und entdeckten, einer nach dem anderen, mit höchstem Erstaunen, dass dieses Haus, in dem sie so viele Jahre ahnungslos zugebracht hatten, zu höchsten Weihen ausersehen war.
Da wohnten sie doch tatsĂ€chlich in einem Haus, welches einstmals einen zu grĂ¶ĂŸten schriftstellerischen Leistungen auserkorenen MitbĂŒrger beherbergt hatte, nein, nicht nur das, dieser große Sohn der Stadt war sogar in diesem GebĂ€ude zur Welt gekommen.
Welche Freude machte sich da breit, gepaart mit seligem GlĂŒcksgefĂŒhl.
Wie ein Lauffeuer wĂŒrde sich dieses herumsprechen, in der Straße, im Viertel, in der ganzen Stadt und weit, weit darĂŒber hinaus....
In Gedanken sah er sie vor sich, große Reisebusse, die ihre Menschenladungen entließen, vor dem GebĂ€ude, Menschen, die in Ehrfurcht verharrten.
Nun gut, dieses wĂŒrde alles nicht sofort und ĂŒber Nacht einsetzen, aber er konnte ja schließlich noch warten. Vorerst wĂŒrde er erst einmal die Abreise antreten, alles weitere ergĂ€be sich von selbst.
Am nĂ€chsten Morgen, nachdem er das Hotel verlassen hatte und sich im Taxi auf dem Weg zum Bahnhof befand, wurde er noch einmal von einem GefĂŒhl der Vorfreude ĂŒbermannt. Er bat den Fahrer, einen kleinen Umweg einzuschlagen, an seinem ehemaligen Elternhaus vorbei, ein letzter Blick zurĂŒck.
Als sie in die Straße einbogen, traute Jobst seinen Augen nicht. Auf der Straße vor dem Haus hatten sich bereits zahlreiche Reisebusse angesammelt. Verwirrt bat er den Taxifahrer, kurz anzuhalten. So eine schnelle Reaktion hatte er nun doch nicht erwartet. Er hatte doch erst ein Buch geschrieben!
Jobst trat nĂ€her heran und gewahrte eine grĂ¶ĂŸere Menschenmenge, die sich in ehrfurchtsvoller Weise vor dem Haus versammelt hatte.
Vorsichtig sprach er einen Mann im mittleren Alter an.
„Gibt es hier etwas Besonderes zu sehen, guter Mann?“
„Sehen Sie doch selbst, schauen Sie sich doch das Schild an. Also so etwas, sind Sie denn gar nicht informiert, wo Sie sich hier befinden?“
‚Und ob ich informiert bin‘, dachte Jobst mit diebischem VergnĂŒgen.
„Nicht das Schild da vorne“, rief der Mann ihm zu, „das Schild an der linken Hausseite, die schwarze Plakette, Mann Gottes!“
Mit einem krampfartigen GefĂŒhl in der Magengrube trat Jobst an das besagte Schild heran, er musste es wohl im seinem Eifer auf der Suche nach Ruhm ĂŒbersehen haben.
Auf dem Schild stand der gleiche Text wie auf der Plakette, die er am Tag zuvor an der Vorderseite des Hauses angebracht hatte, nur, dass statt seines Namens der seines Àlteren Bruders, mit dem er seit lÀngerer Zeit keinen Kontakt mehr pflegte, dort in goldenen Lettern prangte.
Nun fiel es Jobst wieder ein; hatte sein Bruder nicht vor kurzem den Nobelpreis in Medizin erhalten?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!