Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
275 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Von Un und Tat - Lästerstanze
Eingestellt am 05. 10. 2011 19:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Von Un und Tat

Die Tat ist öfter Untat als man glaubt,
und auch das Unterlassen kann sehr schmerzen.
Wer nie Regale gründlich abgestaubt
und laut geniest, das Wachs entfernt von Kerzen
am Morgen nach der Feier, noch ertaubt,
der neigt wahrscheinlich niemals nicht zu Scherzen:
Die Pause fehlt ihm stets zum Glück, vermessen
läßt er sie aus - vergisst er gar das Essen?

Version vom 05. 10. 2011 19:31
Version vom 06. 10. 2011 13:20

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wir betrachten zur Zeit die Stanzenform etwas genauer, deshalb habe ich nach Stanzen in der Leselupe gesucht und dieses sehr schöne Beispiel gefunden.

Es hat die strenge Form, wie sie im "Poetischen Hausschatz des deutschen Volkes" von Oskar Ludwig Bernhard Wolff 1853 beschrieben wird.
Dazu gehören folgende Eigenschaften:

Strenger Wechsel von männlichen und weiblichen Versen (auch umgekehrt) in den ersten 6 Zeilen, Reimschema abababcc, gleichlange Zeilen (wenn man von den Versenden absieht)

Interessanterweise betrachtet der Autor die Stanzenform als in sich thematisch abgeschlossene Strophenform eines längeren Werkes, wir betrachten sie hier auch als in sich abgeschlossene einzelne Strophe.

Ich habe nur Ausschnitte der Abhandlung verwendet, das Buch ist bei Google Books zu finden.

Bei komischen Versen sind Ausnahmen ausdrücklich erlaubt, um die komische Wirkung zu verstärken.

Im vorliegenden Fall werden aber alle Regeln eingehalten, und doch wirkt es - gerade in seiner Strenge - komisch.

Auffällig die Mehrdeutigkeit von Wendungen und die volkstümliche doppelte Verneinung.

Inhaltlich hat es mich - vielleicht gerade wegen der Form - beeindruckt, ich musste beim Lesen schmunzeln.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Bernd,

das ist es, was mich an den festen Formen (auch) reizt: Ungewöhnliche Inhalte hineingießen.

Du hast zu recht geschmunzelt: Es ist deutlich auf der humorigen Seite angesiedelt.

Liebe Grüße

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich habe jetzt mal einiges zu Stanzen zusammengetragen.
Hier klicken
(Ich hoffe, es ist vollständig).

Interessant ist hier, dass Du tatsächlich jeden Vers mit einer mehr oder weniger starken Zäsur versehen hast.
In neueren Definitionen findet man es nicht mehr, aber in älteren wird es noch gefordert.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!