Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
368 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Von der Hexe Gruselsehr
Eingestellt am 10. 03. 2004 20:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rudolfus
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2004

Werke: 23
Kommentare: 61
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rudolfus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die arme Hexe Gruselsehr,
Es ist schon lange, lange her
Hat sich bei dunkler, dustrer Nacht
Ganz heimlich auf den Weg gemacht...

Sie traut' sich aus der Hütt' nicht raus,
Ihr Anblick macht' den Leuten Graus.
Dabei war sie von Herzen gut.
Tief zog sie ins Gesicht den Hut,

Als sie in der besagten Nacht
Sich zaghaft auf den Weg gemacht
Und bald erreicht' den dunklen Wald,
In dem es finster war und kalt.

Was wollte sie im Walde nur?
Warum war krumm sie von Statur?
Der Blick war starr, er irrt umher.
"Was wolltest, arme Gruselsehr,

Du in dem finstern Wald allein,
So stolpernd über Stock und Stein?"
"Mein Zauberstab, mein Zauberstab!
Wo ließ ich ihn, o wie im Grab

Ist mir's, wenn ich ihn nicht mehr fänd'!
Mein' Zauberkraft hätt' so ein End'!
Verhöhnt, verspottet und verlacht,
Verlöre ich die Zaubermacht."

Drob weinte sie recht bitterlich.
Ein Zwerg voll Rührung zu ihr schlich
Und strich ihr zärtlich über's Haar,
Das grau und weiß geworden war.

Der armen Hexe Gruselsehr
War drauf das Herz nicht mehr so schwer.
"Mein Zwerglein", sprach sie voll Bedacht,
"Du hast das Herz mir leicht gemacht.

Und wenn der Stab nun ist perdü,
Auch Zwerge zaubern ohne Müh.
Zwar ist dein Stab ein Stäbchen nur,
Doch hilft vielleicht Akkupunktur,

Damit der Zauberstab erwacht
Und Gruselsehr viel Freude macht!"
Von Stund' an freuten sie sich sehr,
Der Zwerg und Hexe Gruselsehr.




__________________
Sieh auf zu den Sternen, hab' acht auf die Gassen...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


alfi
???
Registriert: Dec 2003

Werke: 0
Kommentare: 197
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um alfi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Rodolfus

Haste klasse geschrieben. Ich liebe diese Art und auch die Zweideutigkeiten. Hut ab. (ich hab gar keinen)
__________________
alles was sich reimt ist nicht-
automatisch ein Gedicht. (alfi)

Bearbeiten/Löschen    


IKT
Guest
Registriert: Not Yet

Noch'n Gedicht....

Bei Zauberstäben ist nicht wichtig,
wie groß und lang, sondern wie tüchtig!
Und ist der Zwerg des zauberns mächtig,
wird Gruselsehr sicher andächtig
auf ihn zufrieden niederblicken,
mit Liebe, Frohsinn und Entzücken! :

Lieber Rudolfus das ist ja ein tolles Märchen in gereimter Form. Deine Gruselsehr ist mir sympathisch.
Schönen Abend Dir und - ihr! IKT

Bearbeiten/Löschen    


Rudolfus
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2004

Werke: 23
Kommentare: 61
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rudolfus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ihr Lieben, Alfi, IKT,
Voll Rührung ich heut' Abend seh,
Dass meine arme Gruselsehr
Euch rühret, wärmt das Herz gar sehr.
Sie sieht zwar wüst und schaurig aus,
Und selber ist sie sich ein Graus.
Doch drinnen ist sie licht und hell
Wie Wäscheengel Ariel.
Drum möge sie hinfort auf Erden
Mit ihrem Wichtel glücklich werden!

Ein schöne, gruselfreie Nacht und morgen wieder poetische leselupen-Einfälle wünscht Euch

Rudolfus
__________________
Sieh auf zu den Sternen, hab' acht auf die Gassen...

Bearbeiten/Löschen    


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Guten Morgen, Rudolfus!

Jetzt weiss ich ja, warum der Wald
oft bitter weint und wünscht sich bald
der Sonne Lächeln ins Gesicht,
weil aus ihm Hexe Grusel spricht:

Herbei! Herbei! Du heisse Hitze,
damit im Wald ich richtig schwitze!
Mein Zwerg, der fröstelt viel zu sehr,
d'rum Sonnenbraut gesell' dich her!

Die Sonne zögert oft am Tag
und weiss nicht richtig, ob sie mag ...
Die Hexe Grusel und ihr Zwerg -
Sie schleppen Wolken übern Berg.

Die Sonne schickt wohl einen Strahl -
Nur hin- und wieder für ein Mahl ...
D'rum Wandersleut' geniesst die Wärme,
denn Hexe Grusel hätt' sie gerne ...

Der Zwerg und Hexe Grusel weinen
um diesen Moment, den schönen einen,
wenn sie im moosbegrünten Wald,
spüren, jetzt kommt die Sonne bald ...

Oh, Wunderwelt in der Natur!
Ihr Hexen, Zwerge - eure Spur,
die ist ein wahres Wunderstück -
Seht es und findet euer Glück!


Ich wünsche Dir einen heitern Tag!
Schakim

__________________
§§§> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim Aufblühen <§§§

Bearbeiten/Löschen    


Rudolfus
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2004

Werke: 23
Kommentare: 61
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rudolfus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sei gegrüßt Schakim, Du edle Verseschmiedin, die Du meine arme Gruselsehr an Deinem pochenden Herzen gewärmt hast...

Ja, Gruselsehr, der war es kalt
In dem verschneiten Frühlingswald.
Der Wichtel ist ihr Sonnenschein,
Nun ist sie niemals mehr allein.
Und tags und nachts, selbst wenn es schneit,
Ist gegen Kälte sie gefeit.
Und ihre holde Dereisamkeit
Vertreibt das Trübe alle Zeit!

Liebe Grüße

Rudolfus
__________________
Sieh auf zu den Sternen, hab' acht auf die Gassen...

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!