Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
534 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Von einem Spießer, dem das Fremdgehen ziemlich mißlang
Eingestellt am 09. 12. 2000 21:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Von einem Spießer, dem das Fremdgehen ziemlich mißlang

(Eigentlich wollte ich Goethes "Zauberlehrling" parodieren - zum Schluß blieb nur das Versmaß übrig.)

Meine Frau, die Kunigunden
ist zwei Tage weggefahren,
doch ich will in diesen Stunden
nicht mit Liebestaten sparen.
Schon greif ich zum Hörer.
Ruf die Kathrin an.
Heut' gibt's keinen Störer,
der's verhindern kann.
Leute, Leute!
Das wird Klasse!
Die hat Rasse,
und schon lange
wart' ich auf so'n Tag wie heute
wo die Kathrin ich empfange.

Komm zu mir, du meine Liebe.
Kleide dich in zarte Hüllen.
Fühl ich doch schon heiße Triebe
meinen Körper ganz erfüllen.
Wochenlang ich harrte,
süchtig - nur nach dir.
Ich leg auf und warte,
bis du kommst zu mir.
Schwenke, schwenke
gleich drei Flaschen,
die vernaschen
wir heut' Abend
eh' ich meine Schritte lenke
hin zur Couch, im Arm dich tragend.


Seht, schon knallt der erste Korken.
Kathrin - prost! Die Gläser klingen.
Uns zum Wohl und daß bis morgen
heiße Stunden wir verbringen.
Ihre Augen blitzen
so verheißungsvoll.
Neben ihr zu sitzen,
macht mich rasend toll.
Küsse, Küsse
voll Verlangen
auf die Wangen,
auf den Nacken.
Oh, mein Schatz, mir ist als müsse,
ich dich fest und fester packen.

Schließlich finden wir uns wieder
auf der Couch. Ganz liebestrunken
legen wir uns wohlig nieder,
in das Polster tief versunken.
Herrlich wogt dein Busen.
Mach die Arme weit
Küssen, streicheln, schmusen
Uns bleibt soviel Zeit!
Heiße Welle!
Meine Kleine,
deine Beine
möcht' ich kosen,
streicheln sie, bis hin zur Stelle,
wo sie sanft zusammenstoßen.

Bluse, Rock und Büstenhalter,
streif ich ab und laß sie liegen.
Zuviel Licht? Ich greif zum Schalter
"Liebling komm! Laß dich besiegen!"
Weg jetzt mit der Hose!
Ach, was bin ich wild!
Wie sich meine Pose
immer stärker füllt.
Stehe, stehe!
denn die Kathrin,
ja, die hat ihn,
will ihn fassen.
Doch ich merk es - wehe, wehe,
wie die Kräfte mich verlassen.

Ruhig bleiben, Mühe geben.
Doch schon packt mich das Entsetzen.
Kann trotz Wollen und auch Streben
Nur in Panik mich versetzen.
Ich will fluchen, brüllen:
"Oh, die Not ist groß!"
Kann's ihr nicht erfüllen.
"Sag, was ist das bloß?"
Peinlich, peinlich.
Welch Blamage!
Keine Frage.
Könnt versinken.
Wie bereu ich, daß ich heimlich,
soviel Wein mußt vorher trinken.

Voll Verzweiflung will erklären
ich den Grund für Impotenzen.
Doch sie meint, daß ihr Begehren
futsch sei. Alles hät' ja Grenzen.
"Still! Laß mich mal hören!
Ob ein Spuk mich narrt!"
Mensch, ich könnte schwören,
daß die Haustür knarrt!"
Schrecken, Schrecken!
Da sind Schritte!
Bitte,bitte
nicht auch das noch.
Keine Zeit, sich zu verstecken.
Kathrin meint: "Zu spät! Ach laß doch!"

Da erscheint die Kunigunde.
So hab ich sie nie gesehen.
Zornig bebend, Schaum vorm Munde,
bleibt sie vor uns Beiden stehen.
Schon schreit auf die Meine:
"Hab ich's mir gedacht,
daß ihr fiesen Schweine
heut' ne Nummer macht!
Scheidung, Scheidung!
Oh du frecher
Ehebrecher!
Pack die Sachen!
Hier der Koffer, rein die Kleidung.
Ich werd' dir schon Beine machen!"

Etwas später schleich ich müde
durch die Stadt zu Kathrins Zimmer.
Sie empfängt mich reichlich prüde.
Voller Mitleid? Nicht ein Schimmer!
"Was denn? Bei mir wohnen?
Komm mir nicht ins Haus!
Das würd' sich nie lohnen.
Mit uns ist es aus!"
Reue, Reue
Ich verspüre
vor der Türe.
Was soll werden?
Ehedramen mangels Treue
zahl'n sich selten aus auf Erden.


__________________
Schreib über das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Felipe Gonzales
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Ralph,
es blieb vom Zauberlehrling nicht nur das Versmaß übrig, das du nahezu perfekt übernommen hast.Vielmehr kommt der Zauberlehrling mit seinem Zauberstab nicht ganz zu Rande und fabriziert allerlei Ungemach, also bitte... welche Parallelen!
Nicht allein, dass es witzig ist, es überzeugt auch in puncto Form und Durchkomposition. Alles in allem, großes Kompliment von mir.
Gruß,
Felipe.

Bearbeiten/Löschen    


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Felipe,
kurz bevor ich nun endlich ins Bett kriechen muß, noch ein großes Dankeschön für dein Kompliment. Das mit dem Zauberstab ist mir selbst noch nicht aufgefallen. Also doch ein klein wenig dichter am großen Meister dran als gedacht. ;-)
Übrigens, vielen Dank auch für Deine Mail. Ich fahre jetzt für drei Tage weg, aber dann muß ich endlich mal meine Post aufarbeiten. Du hörst also von mir.
Tschüs, bis bald

Ralph
__________________
Schreib über das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


Olly
Guest
Registriert: Not Yet

Eine schöne Idee

Lieber Ralf,

zwar schreibe ich liebend gern und viel, aber auf dem Gedicht-Sektor bin ich ein absoluter Versager. Zumindest glaube ich das, denn ich bin noch nie auf die Idee gekommen eines zu schreiben.

Daher bewundere ich umso mehr die Menschen, die dazu in der Lage sind. Dein "Spiesser" hat mir ausnehmend gut gefallen. Es lässt sich wunderbar lesen und - was für mich persönlich viel wichtiger ist - es klingt nicht bemüht. Will meinen, Du suchst nicht mit Gewalt nach reimbaren Vokabeln. Alles passt einfach bestens zusammen, ergibt Sinn und macht obendrein grosse Freude es zu lesen (was ich nicht von allen Gedichten behaupten kann).

Beneide Dich ein bisschen um diese Fähigkeit, werde aber mit Rücksicht auf alle "Leselupianer" auf meinen Satire-, Kurzgeschichten und Glossenpfaden weiterwandeln. Stets treu der Devise: Schuster bleib bei deinem Leisten.

Freue mich auf weitere Werke aus Deiner Tastatur (Feder hat sich ja wohl seit ein paar Jahren mehr als erledigt).

Grüsse, der Olly

Bearbeiten/Löschen    


loona
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2000

Werke: 0
Kommentare: 402
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hossa!

*wow*

*beifall*

*hutzieh*

*wieder verschwinde*

Mit Gruß

loona

Bearbeiten/Löschen    


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hollo, ihr Lieben,
da schaue ich nach ein paar Tagen Abwesenheit mal wieder hier vorbei und was sehe ich? Soviel lobende Worte, daß es einem gleich vor Verlegenheit die Sprache verschlägt. Glaubt mir, es war gar nicht schwer, dieses Gedicht (oder ist es mehr eine Ballade?)zu schreiben. Durfte ich mich doch stets an meinen unten stehenden Leitspruch halten!! ;-)

Es grüßt Euch Ralph
__________________
Schreib über das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!