Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
313 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Vor dem rosaroten Wurmloch
Eingestellt am 24. 08. 2001 17:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Leovinus
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2000

Werke: 25
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Leovinus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Vor dem rosaroten Wurmloch
- Eine Trauerrede -

Das Dasein frei laufender Menschen – auch „glĂŒckliche Menschen“ oder Singles genannt – lĂ€uft ĂŒblicherweise in geordneten Bahnen. Morgens gehen sie ins BĂŒro, mittags suchen sie die beste und billigste VerpflegungsstĂ€tte der Umgebung und abends treffen sie Freunde oder Freundinnen. Bei letzterer Gelegenheit jammern sie, dass die Angehörigen des jeweils anderen Geschlechts nie begreifen werden, dass man die ErfĂŒllung all ihrer TrĂ€ume bedeutet, und gehen zufrieden nach Hause in der Gewissheit, nicht allein zu sein. Diese Ordnung ist gottgewollt und gut.

Manchmal aber hat Gott einen echt schlechten Tag oder gerade etwas anderes zu tun oder ein karrieregeiler Engel macht die Urlaubsvertretung. Dann passiert das Schreckliche: Die Freundin, mit der du vergangene Woche noch einer Meinung warst, dass es zwischen Mann und Frau einfach nie komplett funktionieren kann und glĂŒckliche Beziehungen mit allen Zutaten ins Reich der Legende gehören, hat sich innerhalb von drei Tagen so unsterblich und unverschĂ€mt glĂŒcklich verliebt, dass das bloße Anschauen dich zu HeulkrĂ€mpfen treibt. Ihr Honigkuchenpferdgrinsen reicht von hier bis Honolulu. Diese GlĂŒcksstrahlen machen ein derart schönes Wetter, dass die Landwirtschaft Missernten befĂŒrchtet.

Das Mutterraumschiff der gemeinsamen Kommunikation ist in einem rosaroten Wurmloch verschwunden. Mit dieser Freundin kannst du nicht mehr in Ruhe frĂŒhstĂŒcken gehen, am Kollwitzplatz stundenlang ĂŒber bedauernswerte Familien mit großkotzigen Söhnen gemeine Witze reißen oder abends den Chat aufrollen. Dieser grauenvolle Mensch hat ihr den Kopf dermaßen im Sturm verdreht, dass eine normale Unterhaltung auf der Basis gemeinsamen UnglĂŒcks einfach unmöglich geworden ist. Das allein wĂ€re höchstwahrscheinlich nicht so unertrĂ€glich. Jedoch kann man mit diesem Riesen-Familien-Vorteilspack GlĂŒck ebenso kein anderes vernĂŒnftiges GesprĂ€ch fĂŒhren. Ein Beispiel gefĂ€llig? „Also ich muss endlich mal was fĂŒr meine Altersvorsorge tun.“ Ein stinknormaler, langweiliger Anfang, oder? Antwort: „Ja, darĂŒber wollte ich gestern abend auch nachdenken, aber dann klingelte das Telefon und er hat sowas SĂŒĂŸes ĂŒber mein Alter gesagt, das glaubst du nicht...“ - „Bedienung! Ein großes KĂŒchenmesser bitte, schnell!“

SelbstverstĂ€ndlich gibt es Strategien, sich vor dieser Art psychischer Gewalt zu schĂŒtzen. Die erste ist die passive Methode, welche die komplette Einstellung der Beziehung zu dieser Person beinhaltet. Man kann ihr zum letzten Mal die eigene Telefonnummer geben, mit der Bemerkung: „Falls es dir mal wieder schlecht geht...“ Dann gibt es die sanft-mitfĂŒhlend-hinterlistige Variante: „Ach, ich freu mich ja so fĂŒr dich. Aber du solltest vorsichtig sein, schließlich hat sich bis jetzt noch jeder als *piep* entpuppt. Warum sollte der anders sein?“ Nach ein bis zwei Wochen kann man das weiter ausbauen: „Wirklich schön, dass ihr so glĂŒcklich seid. Da fĂ€llt mir ein, hat er dir eigentlich erzĂ€hlt, dass ich ihn gestern im Park mit dieser großen Blonden getroffen hab, die er letzten Sommer abgeschleppt hat?“ Dauert das GlĂŒck lange genug, dass eine Hochzeit zu befĂŒrchten ist, (wies sie letzte Woche weit von sich: „Der Mann, den ich wollte, ist vergeben. Einen anderen heirate ich nicht.“) dann gibt es noch die Möglichkeit, seiner Telefonnummer habhaft zu werden und ihm die Zauberformel zu vermitteln: „Du, Rudi, tut mir wirklich leid. Eigentlich sollte sie es dir sagen, aber sie traut sich nicht. Sie mag dich wirklich gern, doch sie findet, ihr solltet einfach Freunde bleiben. Sie wĂŒrde dir dies nie selbst sagen können, deshalb ist es wohl am besten, wenn du den ersten Schritt dazu gehst. Ja, es kommt etwas ĂŒberraschend, aber es ist doch besser jetzt, als wenn es zu spĂ€t ist, oder? Also, du weißt, was zu tun ist.“

Manchmal klappt auch eine Geheimstrategie. Aber ich werde den Teufel tun, sie hier detailliert auszufĂŒhren. Nur soviel: Manchmal hat Gott etwas lĂ€nger Urlaub. Sollte man das nicht fĂŒr sich selbst ausnutzen?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!