Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
75 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Vor der Drogerie
Eingestellt am 18. 07. 2004 21:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
AlexanderrednaxelA
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 17
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um AlexanderrednaxelA eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Foto ist entwickelt. Drauf sind eine Bushaltestelle im Industriegebiet Süd, eine Arbeitskollegin (eine große, stille Frau) und ein Arbeitskollege (Martin. Er spricht immer vom Essen. Wenn wir uns zum Biertrinken verabreden, schlägt er Lokale vor, in denen „all you can eat“ angeboten wird. Sein Lieblingsthema ist „Pizza per Tutti“, weil da die normale Pizza so groß ist wie anderswo Familienpizzen. Beim Reden reißt er die Augen hungrig auf und schaufelt sich in irrsinnigem Tempo imaginäre Kartoffelbreiklumpen in den Mund).
Ganz hinten, auf der Straße, ist ein kleines weißes Auto zu sehen, man kann nicht mal die Marke erkennen (es war ein Ford Fiesta. Er kam auf uns zugerast und bremste aprupt an der Haltestelle. Ein kleiner dünner Mann in Pförtneruniform sprang wutentbrannt heraus. Kerzengerade stand er da, die kleinen bösen Augen auf den Boden gerichtet, hob die rechte Hand in Führerhöhe und zeigte damit vage in unsere Richtung. „Sie entfernen sofort den Film! Sie haben mich fotografiert! Das ist eine Verletzung meiner verfassungsmäßigen Rechte! Wenn Sie mir nicht sofort den Film geben, werde ich Sie verklagen! Geben! Sie! Mir! Den! Film!“. Sein Blick durchbohrt den Vorderreifen. Sein Arm ist Anklage, Verurteilung und Strafe zugleich. Nein, will ich sagen, ich gebe Ihnen doch nicht- doch kaum habe ich angehoben zu sprechen, rammte er sich mit zwei eckigen Bewegungen hinters Lenkrad, knallte die Tür zu und raste davon). Schönes Bild, nächste Woche gehe ich mit Martin vielleicht ins Per Tutti.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


arle
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 33
Kommentare: 410
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um arle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Lieber Alex,

ganz schön ist die Beschreibung des kleinen Mannes. Ich schließe die Augen und sehe ihn bis ins kleinste Detail vor mir. Und ich glaube, er ist mir grade erst letzte Woche begegnet.

Da hat er lautstark (aber mit gesenktem Blick) von mir verlangt, ich solle meine "Tochter" (eine vierjährige Nigerianerin; ich bin 49 und weiß) gefälligst von ihm fern halten. Das Kind hatte ihn aus Versehen gestreift.

Dein Text hat ihn wunderbar entlarvt.


__________________
Am jüngsten Tag, wenn die Posaunen schallen und alles aus ist mit dem Erdeleben, sind wir verpflichtet, Rechenschaft zu geben von jedem Wort, das unnütz uns entfallen. - J.W. Goethe -

Bearbeiten/Löschen    


IKT
Guest
Registriert: Not Yet

Halo alex,
Arle hat recht. Aber warum die Klammern? Die stören nur.
Schönen Abend. IKT

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!