Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
450 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Vorbei - oder Das Frühstück, das keines war
Eingestellt am 25. 09. 2002 13:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
doktordigitalis
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2001

Werke: 29
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

„Was ist denn schon wieder?“ Seine Stimme klang verärgert und gereizt. Als er sah, dass Tränen aus ihren Augen tropften, war er alarmiert. „Es ist passiert was nie passieren durfte“, sagte sie tonlos. „Hast Du mit deinem Chef geschlafen?“ „Nein, aber ich habe jemanden getroffen und mich in ihn verliebt. Auf Anhieb. Es war wie eine Erfüllung!“

Das Wort drang wie eine Lanze tief in seine Magengegend. „Ist es der Typ, mit dem du neulich telefoniert hast? „Ja. Es ist mein Zahnarzt. Mittwoch haben wir uns getroffen., uns nur in die Augen geschaut und wussten beide: Das ist es!“
„Hast du ihn geküsst?“ „Er hat mich zum Abschied geküsst, und da hab ich es wieder gespürt!“
Das war keine Mitteilung, das war ein Erlass. Die Lanze in seinem Magen stach jetzt ein Geschwür auf. Das Bett, auf dem sie lagen, begann sich zu drehen.

Er hörte er sich argumentieren, abwägen, rechtfertigen. Ein lang zurückgehaltener Strom der Wut riß ihn hin, und er begann wild zu gestikulieren. Doch seine Worte schienen in einer Wand aus Watte zu versinken. Die Stelle, wo jemand die Logik seiner Ausführungen zwingend finden konnte, war nicht mehr besetzt! Geschlossen!
Als Tränen seine Ausführungen überschwemmten, warf er sich in ihre Arme. Nur waren es nicht mehr begehrende Arme, die ihn da hielten, es waren nur noch verstehende Arme. Es war das Ende ihrer Liebe.

Er setzte mit neuen Argumenten an der Stelle an, die brannte wie Jod: die versäumten Gelegenheiten. Woher kam jetzt die Ruhe, die er aus früheren Streitigkeiten nie kannte? Dann, mitten in seinem Redefluss stockte er. Hatte er eben etwas gesagt, das eigentlich besser zu ihren Argumenten passte? Es war jetzt nicht mehr wichtig. Er erschrak, als er sich die Worte sagen hörte: Verlaß mich nicht! Bitte!

Aus ihrer Antwort hörte er nur das Wort unumkehrbar heraus. Sollte er sie hinauswerfen? Jemand in ihm winkte müde ab: nicht nötig! Das würde sie mit ihm tun, ihn rauswerfen aus ihrem Liebesleben.

Er machte sich ein Lager auf dem Boden und ließ sie im Bett schlafen. Schlafen? Eigentlich war es mehr ein Kampf mit seinen Dämonen, die in seinem Bauch einen Flächenbrand angezündet hatten, der sich selbst in den seichten Schlafphasen noch austobte und mit sengender Zunge alle Erlebnisse und emotionalen Glücksmomente mit ihr beleckte. Jedes noch so leichte Drehen seines Körpers stupste ihn wieder in die Bereiche des bewussten Denkens zurück und er spürte die Lanze im Magen. Und so schrammte er Stunde um grausame Stunde am Rand des Schlafbeckens entlang und stieß dabei immer wieder unsanft an, wurde wach, bejammerte sein Leben, kümmerte sich zurück in den kaum tröstenden Schlaf und war, was sonst nie geschah, vor ihr wach und mit einem Ruck auf den Beinen.

Nein, es war kein Albtraum. Sie hatte ihm gestern Abend den Laufpass gegeben. Er betrachte die Konturen seiner schlafenden Geliebten. Sie erschien ihm unerträglich schön, und dies verstärkte sich noch durch das Wissen, dass er sie nun nicht mehr haben konnte, dafür aber ein anderer, den sie schon geküsst hatte – und in den sie verliebt war.

Er kam sich obendrein wie ein Trottel vor, war er doch dabei sich in etwas verlieben, dass er die ganze Zeit gehabt hatte, nun aber im Begriff war, zu verlieren. Ja, wollte sie denn nicht immer diesen Zustand, dass er endlich vor Liebe dahinschmolz. Jetzt war es soweit, doch wie grausam konnte sie nun sein.

Er machte zwei Cappuccino – Depressos - und setzte sich traurig auf das Bett und streichelte ihr Haar und ihr schlaftrunkenes Gesicht. Sie ließ seine Zärtlichkeit milde zu und wand sich dann geschickt unter seinen Armen hinweg aus dem Bett und verschwand im Badezimmer.

Das Frühstück war keines! Er bekam keinen Bissen runter. Sie ließ ihm keine weitere Chance, weder mit Argumenten, noch mit Schmeicheleien oder Berührungen. So brachte er sie in Trance zu ihrem Auto, sie sahen sich noch einmal in die Augen und dann winkte er ihrem im Rückfenster des Autos kleiner werdenden Profil nach.

Das nächste Mal sollte er sie in drei Jahren wiedersehen.

doktordigitalis
9/2002

__________________
doktordigitalis

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
menno,

wie kannste uns so hängen lassen? was is denn da in drei jahren? neugierig guckt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


hopeless-1
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Mar 2002

Werke: 22
Kommentare: 67
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hopeless-1 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Geschichte gefällt mir gut, sie ist aus dem Leben gegriffen, so etwas hat so ziemlich jeder schon erlebt.. und trotzdem ist sie mitreissend erzählt...
außerdem schreit es förmlich nach einer Fortsetzung!
würde mich auf jedenfall darüber freuen.

liebe Grüße, Hopeless-1
__________________
Ein Raum ohne Bücher ist ein Körper ohne Seele (Cicero)

Bearbeiten/Löschen    


doktordigitalis
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2001

Werke: 29
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Vorbei ...


Hopeless!Danke für das Lob.
Flammarion!Danke fürden Kommentar.

Äh, wie es weitergeht?
Schaut doch mal unter "Die Liebesinseln"
von mir....
mit interdisziplinären Grüßen
dd
__________________
doktordigitalis

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!