Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
293 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
WIDER DIE GEISTESLUST
Eingestellt am 18. 02. 2002 18:46


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Manfred Ach
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 168
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Geist bewegt und weht,
da er weht, wo er will,
vielleicht auch an allem vorbei.

St├Â├čt er nicht auf die T├╝r,
bleibt leer das Haus,
bleibt ohne Glanz die Glorie.

Das Fleisch jedoch, das Fleisch
ist Dreh- und Angelpunkt,
verl├Ąsslich, doch verlassen.

Geduldig steht es da
und fest. Missacht es nicht,
es bleibt dein guter Rest.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


label
Guest
Registriert: Not Yet

ach, ich sehe immer wieder sch├Ânes
aufblitzen zwischen deinen worten
es ist aber versch├╝ttet

z.B.
(weht, wo er will) w├Ąre ausdrucksst├Ąrker
3. zeile ist zu wuchtig zu vorangegangenem

da ich mich schlecht ausdr├╝cken kann habe ich einfach mal selbst gebastelt
m├Âglicherweise ist so besser zu sehen worauf ich mich beziehe.


Der Geist bewegt und weht,
weht, wo er will,
an allem vorbei?

Findet er nicht die T├╝r,
bleibt leer das Haus,
Glanz ohne Glorie.

Vom Ansatz her, vom gedanken gef├Ąllt mir dein gedicht
und ich glaube die m├╝he es zu ├╝berarbeiten lohnte!

herzliche gr├╝sse
label




Bearbeiten/Löschen    


Manfred Ach
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 168
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Antwort an label

Zun├Ąchst vielen Dank!
Die 2. Strophe bek├Ąme in deiner Version einen anderen Sinn.
Die K├╝rzungsvorschl├Ąge sind akzeptabel, aber die Wortwiederholungen bzw. Anaphern sind mir aus melodischen Gr├╝nden wichtig gewesen.
"Der Geist weht, wo er will" und das "Haus voll Glorie" sind nat├╝rlich Bibel- bzw. Kirchenlied-Zitate; der Zusammenhang hiermit w├╝rde durch die K├╝rzungen vielleicht nur sehr schwer erkennbar. Die "F├╝llungen" sind auch aus metrisch-rhythmischen Ankl├Ąngen wichtig.
Die "aufgesto├čene" T├╝r steht in Bild-Korrespondenz mit dem "Dreh- und Angelpunkt" usw. usf.
Aber ich will hier nicht ins Faseln kommen.
Danke jedenfalls nochmals. Bedenkenswert sind solche Vorschl├Ąge allemal.
lg, Manfred

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!