Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
65 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Wach auf
Eingestellt am 05. 02. 2002 00:40


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Eberhard
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2001

Werke: 76
Kommentare: 306
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Eberhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dein Blut sprudelt mir entgegen.
Deine offene Wunde will sich nicht verschlie├čen.
Wie Sanach der Wind, der im freien Fall
die Klippen hinab t├Âst, sich auf Waha dem Gott des Wassers
st├╝rzt und der Wettkampf beider doch nicht entschieden wird,
denn der eine schwingt sich wieder in die L├╝fte hinauf und
der andere zieht sich von den Klippen zur├╝ck
Dieses Spiel sich wiederholend von Stunde zu Stunde
und Tag zu Tag, von Jahr zu Jahr und sogar von Äonen zu Äonen,
so ist auch Deine Wunde nicht in der Lage sich zu verschlie├čen.
Du suchst Deine Liebe in Sanach und Deine Gef├╝hle in Waha
Du verwechselst Gef├╝hle und Liebe mit Sehnsucht und Verlangen.
Du glaubst sie nur paaren zu m├╝ssen und daraus entsteht Dein Traumbild.
Ein Traumbild schaffst Du Dir wirklich, aber auch einen W├Ąchter dazu
der Dich weckt bevor Du an der Stelle ankommst, an der
Du gerne w├Ąrst. An der Du gerne Einhalt gebieten w├╝rdest, so
dass sich nichts mehr r├╝hrt und du Dich laben kannst an der Sch├Ânheit der Dinge
dem Strahlen der Sonne und dem glitzern der Sterne, der Anwesendheit
des Mondes und dem Fehlen von Hass und Gewalt.
Du suchst Liebe und erf├╝llst Sie mit Begierde,
Du missbrauchst Deinen K├Ârper Dir zu gehorchen
und beschaffst Dir damit - Momente des Gl├╝cks,
aber auch der Verderbtheit.
Also bist Du blind, Du hast ja die Augen auch fest verschlossen
Wach auf und schau Dich um...es ist nie wie Du glaubst es solle sein.
Es ist wie es war,
bevor Du die Augen verschlossen hast.

__________________
Simply Eb!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Eberhard,
ein sch├Âner, besinnlicher Text.
Gut geschrieben und treffend umgesetzt.
Gef├Ąllt mir ausgezeichnet.
Mit besten Gr├╝├čen
Willi

Bearbeiten/Löschen    


Eberhard
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2001

Werke: 76
Kommentare: 306
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Eberhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ein Versuch

Lieber Willi,

vielen Dank f├╝r deine Worte.
War es doch ein Versuch. Gedanken unverf├Ąlscht wiederzugeben, so wie sie mir in diesem Moment eingefallen sind. Momentaufnahmen einfach.

Wenn Dir meine Zeilen gefallen, ist mir das sehr viel wert


__________________
Simply Eb!

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!