Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5563
Themen:   95487
Momentan online:
355 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Wachstum (Sonett, Parodie)
Eingestellt am 28. 02. 2012 11:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2330
Kommentare: 11384
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

From fairest creatures we desire increase
William Shakespeare (Sonnet 1)

Die Wirtschaft möge stetig Wachstum finden,
damit des Geldes Größe niemals sterbe,
schon zwingt die Zeit der Krise es, zu schwinden,
trägt schroff dahin sein schattenhaftes Erbe:
auf seine schöne Farbe fokussiert,
nährst du sein Licht, dass ewig sich erhält,
zeugst Hunger du, wo Überfluss sich ziert,
dir selbst dein Feind, der fühllos sich dir stellt:
hast, Ornament der Welt voll frischer Pracht
und einzig Bote prallem Frühlingsreiz,
in eigner Knospe dir dein Grab gemacht,
vergeudest alles, grober Klotz, voll Geiz.
         Gib Gunst der Welt, bist du der Vielfraß hier,
         das Ende: blasse Knochen bleiben dir.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Version vom 28. 02. 2012 11:49

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung