Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
285 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Wachtraum eines Redakteurs
Eingestellt am 15. 05. 2007 11:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Penelopeia
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2002

Werke: 149
Kommentare: 1964
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wachtraum eines Redakteurs

(frei nach H. Heines LXVI. Gesang aus dem „Buch der Lieder“)

Mir träumt’, ich bin ein Engelein
Und sitz im Himmel droben,
Knapp vor mir sitzt ein Dichter: Gott.
Und ich, ich muss ihn loben.

Ich lob in höchsten Tönen ihn
Und seine göttlich’ Werke.
Wobei ich Wein sauf und viel fress,
Für’s Loben mich so stärke.

Ich stopf mir dies und das hinein,
Viel Kaviar, Kirschtorte.
Und Gott, er lächelt wonniglich
Ob meiner sĂĽĂźen Worte.

Doch wenn ich eine Pause mach,
Schaut grimmig auf der Alte,
Im ganzen Himmel blitzet es
Und donnerts allzu balde.

Dann taucht sofort der Micha auf,
Des Alten treu’ster Laffe.
Er droht, dass ohne Lobgesang
Er das BĂĽfett fortschaffe.

Er schwallt mich voll, ich käme auf
FĂĽr die gesamten Kosten
Und flöge unsanft garantiert
Von meinem netten Posten.

Vorher jedoch hielt’ er mir vor
Ein kleines Spiegelein.
Ich wĂĽrde schreien, schaute ich
Nur kurz einmal hinein.

So zieh ich also ein den Kopf
Und hudle weiter Lieder.
Im ganzen Himmel wird es hell,
Auch riechts nach blauem Flieder.

Doch Langeweile plagt mich jetzt,
Ich wollt’, ich wär auf Erden.
Und wär ich nicht ein Engelein,
Kritiker könnt’ ich werden.

Du langer Engel Gabriel,
Geh, mach dich auf die Sohlen,
Frag nach, wo man fĂĽr Kritiker
Noch Asche hat und Kohlen.

Da breitet aus sein FlĂĽgelpaar
Und fliegt herab der Engel,
Und macht sich auf die Suche schwer
Im irdischen Gemengel.

Die Tage liefen lange hin,
Ich musst’ viel Süßholz raspeln.
Dabei galt’s immerzu, sich nicht
Im Hymnus zu verhaspeln.

Doch endlich war er wieder da,
Der Gabriel, der Liebe.
Erwartungsvoll sah ich ihn an,
Ob er denn was auftriebe?

Er senkte kummervoll sein Haupt,
Dann hat er mir gestanden,
Er habe keinen Weg gescheut,
Und das in vielen Landen.

Er hätte manches Blatt befragt
In Städten, in Provinzen.
Sprach er von mir, dem Kritiker,
Gab’s meist ein müdes Grinsen.

So mancher habe gar gedroht,
Den Namen gleich zu melden.
Man könne sich heut in Guan-,
In Dings-Bums schnell erkälten.

So hätt’ er sich zum Schluss versucht
Mit wahrem Angebote:
Er pries Den Lobeshudler an
Mit sehr stilsich’rer Pfote.

Da rissen sie die Hände hoch,
Er konnte es kaum glauben.
FĂĽr solchen werde man, hieĂź es,
Die Gage passend schrauben.

Ich winkte müde ab, enttäuscht.
„Ich bleib’“, sprach ich, „im Himmel.
Da unten ist’s ja fast wie hier.
Das geht mir auf den ..."

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!