Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
73 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Wackelkontakt
Eingestellt am 28. 04. 2009 23:59


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Nightingale
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2009

Werke: 11
Kommentare: 25
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nightingale eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich ziehe die Netzhaut über
spannungsflirrende Fernen.
Pigmentgeknister. Das Zittern
farbgeladener Bäume.

In der Reihenschaltung der Momente
und Tage pulsieren Wackelkon-
takte durch die Widerstände
geerdeter Blicke.

Deine Hände pflanzten kupferne
Erscheinungen im fahlen Licht
der Saatsonnen und –monde

Schweigen ist Kupfer, doch
von deiner Stimme durchgebrannt
dunkeln die Tage zu Worten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


revilo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6794
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,
Du hast bei diesem Gedicht eindeutig zu viel gewollt. Metapher reiht sich an Metapher; Bilder verfolgen Bilder. Dadurch wirkt es gekünstelt." Spannungsflirrende Fernen "
ist nicht nur nur ein verunglückter Plural, sondern auch eine
nichts sagende Worthülse. Schreib nicht auf Inhalt, sondern auf Ergebnis.nichtbösesein revilo

Bearbeiten/Löschen    


Franke
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 175
Kommentare: 1953
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo!

Erstmal die Idee mit der Elektrizität ist sehr gut, mal was ganz anderes. Aber wie revilo schon sagt, dann erschlägst du den Leser mit einer wahren Bilderflut und es bleibt letztendlich keines, an das man sich klammern könnte.
Trotzdem ein interessantes und gerne gelesenes Gedicht.
Kleiner Trost:
Oft muss man den Verfassern sagen, dass sie ihre Aussage in Metaphern kleiden sollen. Hier ist eher das Gegenteil der Fall, was aber durchaus Positives über deine Fähigkeiten aussagt, mit der Sprache umzugehen.

Liebe Grüße
Manfred
__________________
Das Leben ist eine Krankheit der Materie (Thomas Mann)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!