Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
304 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Wahnarzt
Eingestellt am 04. 01. 2009 16:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
MuusTri
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Dec 2008

Werke: 25
Kommentare: 155
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MuusTri eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Giftiges Licht dringt durch meine geschlossenen Augen wie ein versengend grelles Feuer, färbt sich orange, dann langsam rot, immer dunkler. Meine brennende Zunge zuckt im weit aufgerissenen Mund hin und her, gleich einer Schlange im Maul ihres animalischen Jägers, unkontrolliert, verzweifelt. Ich will schreien, doch es gelingt mir nicht.
Unbarmherzig legt sich eiskalter Stahl um meinen gefangenen Körper, rückt immer näher, droht, mich gewaltsam zu zerquetschen, meine Knochen zu zertrümmern, wie Zwieback zwischen Zähnen des Grauens.
Neben mir kriechen verseuchte Schatten durch die grelle Nacht, setzen sich um meine Stirn, versuchen mich zu erschlagen mit ihrer Zufälligkeit.
Mein Gesicht ist bloĂź noch taube Masse, schwerer Brei, der auf meinem Kiefer sitzt wie eine Spinne auf ihrem Opfer, ihn gemĂĽtlich aussaugt.
Es stinkt nach brĂĽllender Angst und um mich herum flĂĽstert unbarmherzig der Tod.
Ich röchele vor mich hin und langsam schwindet mein Bewusstsein. Ich stelle mir noch vor, wie sich gleich eine Kralle um meinen Kiefer legen wird… Sie wird hineinkrabbeln und wild darauf herumhämmern, wie ein verrückt gewordener Metzger, meine Zähne zertrümmern, als wären sie aus Zuckerguss… Blut spritzt in Fontänen durch meine Gedanken…
Und dann spĂĽre ich, dass der Moment gekommen ist. Ich werde sterben...
Doch dann lockert sich die Kralle, lässt mich los und eine Stimme sagt:
„Siehst du, da haben wir ihn ja schon, den Bösewicht! War doch gar nicht so schlimm, oder?“

__________________
[Wer weiĂź, was uns erwartet?]

Version vom 04. 01. 2009 16:14

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!