Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
299 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Wahre Begebenheiten
Eingestellt am 15. 12. 2000 20:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Phaidros
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Dec 2000

Werke: 9
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Phaidros eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Wahre Begebenheiten

Über den Kauf eines Kupplungshebels

Kennen Sie das GefĂŒhl, in einen Laden zu gehen, das zu bekommen, was sie wollen; sie bezahlen und verlassen das GeschĂ€ft - mit der erstrebten Ware? Nein, kennen sie nicht? Nun, dann wird es ihnen wohl so ergangen sein, wie mir, eines schönen Sommertages, als ich beschloß, endlich einmal einen neuen Kupplungshebel an meinem Motorrad einzubauen, der hierfĂŒr, sie ahnen es, zunĂ€chst kĂ€uflich erworben werden sollte. Doch sehen sie, die TĂŒcken stecken dabei viel tiefer als im eigentlichen Akt des Tausches: Ware gegen Geld! Sie liegen viel mehr im Literarischem.

Der gute Mann hinter dem Tresen, ein freundlicher und zuvorkommender VerkĂ€ufer, war nicht Willens mir einfach ohne Weiteres den Kupplungshebel auszuhĂ€ndigen. Nicht, das er besonders mißtrauisch war und erst das Geld haben wollte, nein, es mußte ein Kaufvertrag geschrieben werden. Dazu setzte sich der brave Mann auch sogleich an eine Schreibmaschine. Unter dem prĂŒfenden Blick seiner, wohl erfahrenen, SekretĂ€rin, wurde er verlegen und kaute nervös auf einem nicht vorhandenen Bleistift. Um sich genug Zeit zu verschaffen, tippte er gelegentlich auf eine der vielen Tasten, nach und nach den einen oder auch anderen Buchstaben zu Papier bringend.

Ein tödliches System. Wollte er mir letzten Endes, eiskalt berechnend, gar nichts verkaufen? Der Schock dieses erschreckenden Gedanken saß tief, und ich wußte nun wirklich nicht, ob ich einen Herzinfarkt bekommen sollte, damit ich nicht eines viel qualvolleren Todes - dem Hungertod - erliegen mußte, oder, ob ich mir bei der SekretĂ€rin, die immer noch unbeteiligt daneben saß und zuguckte, einfach ein Brötchen bestellen sollte. Ein Blick in ihre Richtung ließ mich, nun schon zum zweiten Mal, erschauern und zur ersten Lösung meines Problems greifen. Ich entschied mich fĂŒr einen vollendeten Herzinfarkt, japste dreimal, und gerade als ich so richtig schön in Fahrt kam, strahlte mich der VerkĂ€ufer an, hauchte ein „Fertig!" in meine abgestorbenen Ohren und legte mir, sichtlich zufrieden, seinen Zweizeiler vor.

Ich bin entzĂŒckt von dem hĂŒbschen Versmaß, der raffinierten Wortwahl und der einem Geniestreich gleichkommenden prosaischen Gestaltung des Gedichtes. Ein Bestseller, denke ich, denn wenn jemand soviel Zeit und Muße investiert, mußte es einfach etwas Weltbewegendes sein. Ich nahm das Werk an mich, zahlte widerspruchslos fĂŒr dieses BravourstĂŒck und bekam, was war es fĂŒr eine Freude, meinen Kupplungshebel noch gratis dazu. TrĂ€nen schossen mir gegen meinen ausdrĂŒcklichen Willen in die Augen.

Literarisch verdanke ich diesem Mann soviel, das ich an dieser Stelle meine Schuld begleiche und dem Recht der Veröffentlichung Genugtuung verschaffe.

[...
Kaufvertrag

Kupplungshebel (einer) 30,00 DM
inkl. Mehrwertsteuer (14%) 3,68 DM

Unbekannt, 3. September 1991
...]


ff, 4. September 1991

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!