Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
62 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Wahre Helden
Eingestellt am 22. 12. 2004 11:39


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1979
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wahre Helden.

Wahre Helden sind selten und nat├╝rlich etwas ganz besonderes. Wahre Helden stechen aus der Masse des Durchschnitts heraus, selbst aus der Masse der Helden.
Wer ist also der wahre Held?
Nun, schauen wir uns um, welche Helden es gibt. Ich denke, da eine vollst├Ąndige Betrachtung unm├Âglich ist, fokussieren wir uns auf ein paar bestimmte.

Harry Potter ist ja der zeitgeschichtlich ber├╝hmteste, 260 Millionen Mal verkauft, dreimal verfilmt. Ein Au├čenseiter (in der Familie), aber trotzdem ein Held. Sohn ber├╝hmter Magier, der Beste seines Jahrgangs, so ist er ein Held, aber doch ein eher profaner. Wenn au├čer der Welt rettet er?

Anakin Skywalker ist da ein ganz anderes Kaliber. In Zeiten von Pisa der zweite Hochbegabte, doch weniger stromlinienf├Ârmig. Eine Sp├Ątentdeckung, daf├╝r gef├╝llt mit Dynamit. Schlie├člich sind seine F├Ąhigkeiten enorm, er lebt das Prinzip ÔÇ×Auge um Auge, Zahn um ZahnÔÇť und hat somit Identifikationspotential. Auch ist er wandelf├Ąhig, doch N├Ąheres dazu wird erst das Fr├╝hjahr zeigen. Man darf gespannt sein. So entf├Ąllt er f├╝r dieses Jahr.

Der Gewaltigste unter den Wahren Helden hat gr├╝ne Haut, einen Esel am Bein und riecht schlecht. Sein Grinsen ist breit, brutal und besorgniserregend. Zweimal zeigte er sich auf der Leinwand, doch kopierte er sich selbst, wenn auch als Negation. Ohne gr├╝ne Haut war er einfach blass, der Witz recht aufgew├Ąrmt und lau. So wird der Sieg verschoben in der Hoffnung, dass der dritte Teil an die Qualit├Ąt des ersten heranreicht.

Achilles, ber├╝hmt durch seine Verse, ist ein weiterer, gewaltiger K├Ąmpe. Seine Motive sind zweifelhaft, wer will schon in das langweilige Buch Geschichte, die sch├Âne Helena w├Ąre da das interessantere Motiv gewesen. Doch so erlegt Achilles Hektor, das einzige Glanzlicht des Filmes und wird selbst von Paris, dem Wahren Antihelden erlegt. Achilles, mit neuer Synchronstimme, reihte sich in einen schwachen Film, oh Schande, und das nach deutscher Anleitung. Oh weh!

Der n├Ąchste Wahre Held hat spitze Ohren, tuntiges Gehabe und l├Ąuft den Blockbustern aus Hollywood den Rang ab. Die ├ťberraschung war keine, kannte man sie doch vom letzten Jahr als Inkarnation des Hackebeilanbeters. Uns Spucky hat den Wohlstandbauch und ├Ąhnelt uns damit sehr, so w├Ąre er schon der Kandidat f├╝r den Wahren Helden. Doch Humor ist bekanntlich Geschmackssache, so lassen wir ihn ein weiteres Jahr tanzen, vielleicht mit mehr Erfolg.

Einen viel gewaltigeren Bauch hat ein ganz anderer Wahrer Held. Fr├╝hzeitig in Pension geschickt, wird er zur├╝ck ins Berufsleben bef├Ârdert. Der geheimnisvolle Auftraggeber ├Ąhnelt dann doch sehr Dr. No, die ├ähnlichkeit mit dem unterk├╝hlen englischen Agenten ist eher Nachteil. Der Wahre Held selbst ist liebenswert, lebendig und schon fast ein Looser. Doch Rettung naht durch die Familie. Ein Lachspa├č der besonderen Art, doch kein Gewinner. Daf├╝r sind die Anleihen zu gro├č, zu oft dachte ich an die Fantastischen Vier.

Die R├╝ckkehr eine K├Ânigs, die treue zweier Kameraden, die Rettung einer Welt. Ihr letztendlicher Erfolg wurde geschm├╝ckt mit tollen Bildern, aufregenden Szenen, doch allerlei Kampf, zuviel. Zu lang war das ganze, als das der Abschluss dann die Wahl gewinnt. Weniger w├Ąre da mehr gewesen.

Ebenfalls zum Jahreswechsel, allerdings zu Anfang des betrachteten Jahres, fand sich ein Trunkenbold, der ehemals auf dem Schlachtfeld gl├Ąnzte. Doch wird die glanzvolle Vergangenheit auf den Pr├╝fstand gebracht, die spezielle asiatische Kultur zeigte Wirkung. Der Trunkenbold wird trocken und k├Ąmpft mit der Tradition gegen die Moderne, ein ebenfalls aussichtsreicher Kandidat f├╝r eine Nominierung, jedoch reicht es nicht f├╝r eine Troph├Ąe, wenn auch denkbar knapp.

Er tr├Ągt einen Schlapphut, ist um keinen l├Ąssigen Spruch verlegen und hat ein Rasseweib an seiner Seite. Seine unterk├╝hlten Gegner verst├Ąrken sich durch haarige Mitstreiter, er h├Ąlt ein lebendiges Puzzlest├╝ck entgegen. Bepackt mit Waffen, rettet ihn doch letztendlich die weibliche Seite. Ein wahrer Held, doch nur der zweite.

Ein weiterer mit Brille, der absolute Loosertyp. Ein Superheld mit Depressionen, den durch zuviel Stress die Kraft verl├Ąsst. Doch Mary Jane, das s├╝├če Ding, gibt ihm den n├Âtigen Antrieb. Zwar bekommt er die wahre Liebe nicht, doch seine Wandlung f├╝hrt zum Sieg, f├╝r mich der Sieger des letzten Jahres. Spiderman, wir lieben dich.
Mein Wahrer Held des Jahres 2004!


__________________
Der ErnstFall Michael Schmidt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!