Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
228 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Wahrheit
Eingestellt am 26. 06. 2009 15:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
meergruen
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2009

Werke: 3
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um meergruen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wahrheit

sanfte Puppenflügel tragen
niemanden –
durch die Nacht

im Regen
glänzt - selbst die
kleinste Niederlage

und du
- mein Geliebter, mein
Leben, mein Glück –
du bist auch
nur ein Schatten
- an der Wand

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Franke
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 177
Kommentare: 1958
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo meergrün!

Dieses Gedicht sollte nicht unbeantwortet bleiben.
Erst einmal eine Frage: Warum hast du es unter experimentelle Lyrik eingestellt. Ich kann hier nichts experimentelles erkennen, außer den Bindestrichen, aber auf die kannst du eigentlich auch verzichten, weil sie m.E. keinen wirklichen Sinn ergeben.

Zu den einzelnen Strophen:

quote:
sanfte Puppenflügel tragen
niemanden –
durch die Nacht

Kein schlechter Anfang, allerdings hätte ich mir hier mehr dichterische Freiheit herausgenommen und mein lyr.ich wäre mit den Puppenflügeln geflogen.
Das hätte der Leser in diesem Moment nicht erwartet und das Gedicht wäre spannender.

quote:
im Regen
glänzt - selbst die
kleinste Niederlage

Diese Strophe gefällt mir gut, ein ungewöhnliches Bild Niederlagen im Regen glänzen zu lassen.

quote:
und du
- mein Geliebter, mein
Leben, mein Glück –
du bist auch
nur ein Schatten
- an der Wand

Die letzte Strophe ist leider die schwächste des Gedichts. Erst einmal empfinde ich "mein Geliebter, mein Leben, mein Glück" als du dick aufgetragen. Das passt nicht zu den eher nüchternen Strophen vorher.
Und auch das Bild mit dem Schatten an der Wand ist doch schon etwas verbraucht.

Insgesamt aber ein Gedicht, dass es lohnt, weiter daran zu arbeiten!

Liebe Grüße
Manfred
__________________
Das Leben ist eine Krankheit der Materie (Thomas Mann)

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!