Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
67 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Walther Vogel will dichten
Eingestellt am 21. 07. 2005 22:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
huwawa
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 89
Kommentare: 233
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um huwawa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Walther Vogel will dichten

Walther Vogel plant im Urlaub heuer: Dichten!
Walther findet sonst zum Dichten selten Zeit.
Er sucht auf des stillen Waldes Einsamkeit
Fern von Alltagssorgen und von seinen Pflichten.

Walther Vogel sitzt im Wald auf einem Steine.
Er sinniert, philosophiert, vom Lauf der Welt.
Und er hofft, dass sich sein Geist im Tann erhellt -
Eine Eingebung ihm zufliegt – eine kleine.

Doch es fĂĽllen seines Buches Seiten weder
Sich mit Verslein noch mit (sanft gebognem) Reim
Kein Sonett quillt aus der widerborst´gen Feder.

So erstickt des Dichters Laufbahn schon im Keim.
Er erkennt bald, sich verdichten kann nicht jeder.
Walther Vogel steigt ins Auto und fährt heim.
__________________
manchmal sind die anderen klĂĽger als man(n) selbst...denkt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Magic
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 14
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Magic eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo huwawa,

dein Sonett und vor allem der Inhalt ist von der Idee witzig und gut. Doch es holpert an einigen Stellen gewaltig.
Ein Vorschlag von mir:

Walther Vogel plant im Urlaub heuer: Dichten!
Walther hat zum Dichten sonst nur wenig Zeit,
deshalb sucht er in des Waldes Einsamkeit
seine Muse - fern von Sorgen und von Pflichten.

Walther Vogel sitzt im Wald auf einem Steine.
Er sinniert, philosophiert vom Lauf der Welt,
Und er hofft, dass sich sein Geist im Tann erhellt -
Eine Eingebung ihm zufliegt – eine kleine.

Doch es fĂĽllen seines Buches Seiten weder
Sich mit Verslein, noch mit (sanft gebognem) Reim,
Kein Sonett quillt aus der widerborst´gen Feder.

So erstickt des Dichters Laufbahn schon im Keim.
Er bemerkt es, sich verdichten kann nicht jeder.
Walther Vogel steigt ins Auto und fährt heim.

Nix fĂĽr ungut

Alles Liebe
Karin

__________________
Herr Ernst sagte einmal zu mir: "ich habe erst dann ein Gesicht, wenn Frau Humoria mir ihr weises Lächeln schenkt". (Magic)

Bearbeiten/Löschen    


huwawa
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 89
Kommentare: 233
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um huwawa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Magic - Karin

Vorneweg: Wir Leluaner sind eine Gemeinschaft, die sich gegenseitig helfen will und kann und du brauchst dich fĂĽr deine Hilfe sicher nicht zu entschuldigen!

Deine Vorschläge sind sehr gut, ich habe sie großteils übernommen. Gerade mit der letzten Zeile im zweiten Quartett und mit der Vorletzten war ich so gar nicht zufrieden - es ist aber keine andere Eingebung gekommen - Danke. Ich habe auch sonst noch ein bisschen was geändert, damit´s weniger holprig wirkt. Ich glaube aber auch durch die Länge der Zeilen lässt es sich nicht so flüssig lesen als mit fünf oder sechs Silben je Zeile. Die "Muse" übrigens- sollte das nicht die "Muße" sein?

Liebe GrĂĽĂźe
gregor (huwawa)


__________________
manchmal sind die anderen klĂĽger als man(n) selbst...denkt

Bearbeiten/Löschen    


Magic
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 14
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Magic eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Gregor,

nun liest es sich schon etwas flĂĽssiger.
Nur im ersten Vers, dritte Zeile: "Er sucht auf des stillen Waldes Einsamkeit"... wenn dann: "in des stillen Waldes". Aber was sucht er?
Und vierter Vers, zweite Zeile: "er bemerkt es"... woran? Man bemerkt etwas, das auĂźerhalb geschieht.
Ich denke, erkennen (aus oder in sich) dass sich die Muse (nix Muße *lächel) nicht einstellt, wäre besser.
Aber vielleicht hat ja noch jemand bessere Vorschläge Ein Sonett ist (auch für mich) alles andere als leicht.

Lieben GruĂź in die Nacht
Karin

__________________
Herr Ernst sagte einmal zu mir: "ich habe erst dann ein Gesicht, wenn Frau Humoria mir ihr weises Lächeln schenkt". (Magic)

Bearbeiten/Löschen    


huwawa
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 89
Kommentare: 233
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um huwawa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Guten Morgen Karin

Also nichts fĂĽr Ungut , aber ich glaube, du hast meine ĂĽberarbeitete Version nicht gelesen.

Das mit dem Erkennen habe ich nämlich gestern auch schon erkannt und geändert.
Die dritte und vierte Zeile im ersten Vers habe ich nicht geändert, mit „Er sucht auf des stillen Waldes Einsamkeit“ meine ich „den stillen Wald aufsuchen“ - die Einsamkeit – kommt das tatsächlich nicht gut heraus?
Bei deinem Vorschlag hätte mir aber die Muße dennoch besser gefallen.

Im Übrigen trage ich derartige Texte für gewöhnlich mindestens eine Woche in mir herum und schleife sie durch oftmaliges Lesen und Vorsagen ab, damit Ecken und Kanten verschwinden. Den hier habe ich wohl etwas „überhapps“ wie man bei uns sagt, geschrieben und eingestellt.

Aber zusammen haben wir`s jetzt ganz passabel hingekriegt, denke ich. Deine Ratschläge haben mir sehr geholfen, nochmals vielen Dank und liebe Grüße zum Wochenende

Gregor

__________________
manchmal sind die anderen klĂĽger als man(n) selbst...denkt

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!