Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
91 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Wanderung zum roten Tempel
Eingestellt am 30. 10. 2005 18:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
zyranikum
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2005

Werke: 13
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um zyranikum eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wanderung zum roten Tempel

Der Weg zu meinem Herzen,
Gleicht einem Labyrinth,
Ohne Weisung, ohne Kerzen,
Mit eisekaltem Wind.

Und vor weiten Höfen stehen Tore,
So breit und hoch wie Atlas' Rücken,
Dass nicht entweiche jene Liebesspore,
Welche nur für mich zum pflücken,
Gedacht, gepflegt und aufgezogen.

Der Weg zu meinem Herzen,
Ist auch nichts für müde Wandersleut',
Denn dort wo alle Sohlen bersten
Hat ein jeder seinen Schritt bereut.

Doch wie klopft und donnert's drin!
Denn rote Fluten drängen sich hinaus,
Wollen mit sich reißen meinen Sinn,
Zerstören mein Maschinenhaus,
Von Pumpen gänzlich aufgesogen.

Der Weg zu meinem Herzen,
Ist meist einsam, dornig, voll Gefahr,
Und zu ertragen all die Schmerzen,
Lege ich den Tod dir dar.

Denn wieso hast du's nicht gemerkt,
Über was du einst gestolpert bist,
Nur die Pein hast du bemerkt,
Und die Erkenntnis nicht vermisst,
Dass der Stein dem Herzen aufgewogen!

Und auf dem Weg zu meinem Herzen,
Läuft es sich nun ganz auf weißen Kieseln,
Die zerbrochen nicht mehr scherzen,
Weil Tränen aus den Rissen rieseln...

__________________
Hohe Geister wollen schaffen, lieben und untergehen...(Nietzsche)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!