Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
282 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Warten
Eingestellt am 09. 03. 2003 14:44


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Nachtigall
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 118
Kommentare: 664
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Aschenbecher
Dumpfe Worth├╝lsen
Schatten
mitten im Raum

Meine Gedanken
obdachlos
Untergemengt
ins Rot der Tischdecke

Hinter der Theke
ein ├╝ppiges Herz
Gl├Ąserklirren
Blicke

Stille

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


mc poetry
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


den ton machte wohl die pupille
und die nachtigall war stille?

ich glaube ich habe verstanden,
welche art von kneipenathmosphaere
du meinst.

viele gr├╝├če, michael

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Alma Marie,

die zweite Strophe, hat mich besonders beeindruckt.
"Meine Gedanken obdachlos...." finde ich einfach toll.
In diesem Gedicht gelingt es Dir mit wenigen Worten
eine sehr dichte Atmosph├Ąre zu schaffen - gef├Ąllt mir sehr!!!

W├╝nsche Dir noch einen sch├Ânen Abend
und sende liebe Gr├╝├če

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
├╝ppiges Herz

Liebe Alma Marie,

wieder einmal habe ich Schwierigkeiten mit Deinem subtilen Text. Das ├╝ppige Herz hinter der Theke k├Ânnte ja aufgemalt sein. Nachdem ich gerade das Rot der Tischdecke in meiner Pupille hatte, leuchtete mir das rote Herz ganz papieren entgegen. Dann dachte ich, vielleicht ist es ja ein lebendiges, und vielleicht hat es ja mit seiner Lebensf├╝lle auch etwas mit den Blicken zu tun. Also, noch einmal lesen. Ja, dann bin ich drauf gekommen, da├č es einerlei ist, die Aussage bleibt dieselbe, die knisternde Atmosph├Ąre bei der die Zeit f├╝r einen Augenblick still zu stehen scheint.Wunderbar eingefangen!!!

Ganz liebe Gr├╝├če Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Kyra Josephine
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Nov 2002

Werke: 75
Kommentare: 63
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Liebe Nachtigall,

wenig Worte, starker Ausdruck...
Stille kann unendlich leise sein...

Sch├Ânen Abend
Kyra

__________________
" Tu `was Du kannst, mit dem, was Du hast, wo immer Du bist."
Theodore Roosevelt

Bearbeiten/Löschen    


Nachtigall
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 118
Kommentare: 664
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Michael,

danke f├╝r Deinen freundlichen Kommentar. Freue mich dar├╝ber.
├ťber die Art der Kneipe schweigen wir aber oder?

Liebe Gr├╝├če
Alma Marie

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!