Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
89 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Wartezimmerphilosophie
Eingestellt am 10. 01. 2002 05:32


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
M├Â├čner, Bernhard
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 89
Kommentare: 204
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um M├Â├čner, Bernhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wartezimmerphilosophie

Bei Doktor F. findet man immer
ein gutbesetztes Wartezimmer.
Ich kam am Mittag um halb drei
herein, es war kein Platz mehr frei.
Zwei Damen, beide etwas breite,
jedoch zum Gl├╝ck sehr hilfsbereite,
die r├╝ckten mit den St├╝hlen beide
f├╝r mich gleich etwas auf die Seite,
so sa├č ich alsbald als der Dritte
gut eingerahmt in ihrer Mitte.

Ein Herr begann die Diskussion:
Die in Berlin, sie wissen schon...
schon floss die Rede hin und her:
Heut funktioniert rein gar nichts mehr!
Die Ordnung fehlt und ├╝berhaupt
sei heute viel zu viel erlaubt,
die Jungen schaffen nicht mehr gern,
die Kinder sehen zuviel "fern",
die Krankenkassen und die Renten
sind kr├Ąnker noch als die Patienten
und wenn man einen Doktor braucht,
sei sein Budget stets aufgebraucht.

Auch unser Arzt kann sich die meisten
seiner Patienten nicht mehr leisten,
die letzten Hosen, letzten Hemden,
muss Doktor F. f├╝r uns verpf├Ąnden.
Schuld daran sind die Krankenkassen,
die unser Beitragsgeld verprassen
mitsamt den vielen roten Socken,
die jetzt an der Regierung hocken,
und mit der Wirtschaft sei es leider
usw. usw.

Und auch die zwei so netten Damen
die mich in ihre Obhut nahmen,
die tauten auch auf mit der Zeit
und zeigten sich gespr├Ąchsbereit,
die Rechte sah mich fragend an:
"Wie alt sind Sie denn, junger Mann?"
Sie schaut mir pr├╝fend ins Gesicht:
"Viel mehr als sechzig sind Sie nicht!
Die meisten M├Ąnner haben da
Probleme mit der Prostata,
mein toter Mann, der gute Peter,
der trug ab siebzig ein Katheder."
Die linke Dame hielt den Bauch:
"An der Prostata hab ich┬┤s auch!"

Ich h├╝te mich, dies zu bestreiten:
Ein jeder hat sein eignes Leiden.

__________________
-Bernhard M├Â├čner-

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Grins

Hallo Bernhard,
ja, ja, so geht es einem mitunter. Das kann man nur mit Ironie und Humor ertragen, einschlie├člich der Diagno├Âse. Habe herzlich gelacht.
Im ├╝brigen: Willkomen auf der Lupe mit ho├Âffentlich noch vielen humorvollen Beitr├Ągen
Gru├č Sansibar aus Sansibar

Bearbeiten/Löschen    


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Fehler meinerseits

die ├Â├Â├Â├ die da erschienen sind keine Absicht, Tippfehler, Entschuldige bitte. SaS

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!