Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
394 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Warum
Eingestellt am 27. 03. 2003 10:10


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Elmar Feische
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 111
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Warum

Wie lange wollen wir es noch hinnehmen
M├╝ssten wir nicht wissen, dass es falsch ist
Ist Krieg nicht schon zu oft im Sande verlaufen
Ist die Farbe des Blutes rot
Oder doch schwarz wie ├ľl
Gibt es Rechtfertigungen f├╝r tote Kinder
Oder spielen sie nur am falschen Ort
Wenn der Muezzin zum Gebet ruft
Kann er die Bombeneinschl├Ąge ├╝bert├Ânen
Was geschieht gerade in den Marmorpal├Ąsten
Wird der vierte Saddam neu geschminkt
Oder hat George W. seine Gebete vergessen
Sollen wir morgen nicht wieder fragen
Warum das alles
Wissen wir nicht wie es ausgeht
Ist nicht, wenn jemand stirbt, etwas Unwiederbringliches verlorengegangen
Oder zumindest ein Mensch
Schaffen die Totengr├Ąber ihre Arbeit
Kann man Tote in Fotoalben kleben
Oder sind sie Teil der Statistik
Wird vielleicht irgendwann jemand fragen
Warum?




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Holger
Guest
Registriert: Not Yet

Sorry, Elmar,
aber gut gemeint, ist noch nicht gut gemacht.
Haben wir nichts originelleres, als mit diesen Warum-Fragen um uns zu werfen? Der wievielte Text ist das, in dem wir so hilflos George W. Bush erw├Ąhnen? Als ob George W. Bush diesen Krieg f├╝hren w├╝rde. Er gibt ihm nur sein Gesicht.

Wir Wortakrobaten aber bleiben trotz der Masse, die wir dazu schreiben, sprachlos. Nicht desto trotz, sollten wir es immer wieder versuchen...

Beste Gr├╝├če
Holger

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

@Holger
Deine Aussage finde ich zum Teil gerechtfertigt. Aber genau so sehe ich auch den Text von Elmar gerechtfertigt. Wenn t├Ąglich tausendmal die gleichen Bilder und Kommentare ├╝ber die Sender laufen, dann d├╝rfen auch (und ich finde m├╝ssen auch) t├Ąglich die Fragen von Elmar gestellt werden. Warum? Weil sich viele Menschen diese Fragen vielleicht einmal stellen, aber leider nur selten beantworten.

Sch├Âne Gr├╝├če
Socke

Bearbeiten/Löschen    


Holger
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Socke,
die Berechtigung steht au├čer Frage,
die Qualit├Ąt ist aber auch nicht so, dass ich sagen k├Ânnte, der Text ist wirklich gut.

Genau, lieber Elmar das ist es, was ich meine.
Die fragen, die wir uns immer wieder stellen,
die Worte die wir uns immer wieder sagen,
k├Ânnen auch zur Gewohnheit werden.

Ich will deinen Anspruch ├╝berhaupt nicht herabw├╝rdigen,
wirklich nicht. Aber ich habe jedes dieser Argumente in den letzten 14 Tagen hier schon gelesen. Ich suche nach einem Gedicht, dass mich aufmerksame werden l├Ą├čt, dass ich in mir behalte. Ich entschuldige mich bei Dir, dass ich dies hier unter Deinen Text schreibe, obwohl es den Allgemeinzustand der LL betrifft. Das h├Ątte auch jemanden anders treffen k├Ânnen.

Aber ich gestehe auch, ich bin genauso ahnungslos wie wir alle. ich bringe auch nichts besseres zustande, von dem ich sage: Das kann hier stehen.

Nochmals tsch├╝ss
Holger

Bearbeiten/Löschen    


Elmar Feische
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 111
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Holger,
eigentlich ist mein Text nur der Versuch, meine "Sprachlosigkeit" angesichts der t├Ąglichen "Kriegsberichterstattung" in (wenn auch hilflose) Worte zu fassen. Auf die vielen "Warums" k├Ânnte man sicher viele Antworten geben, von denen aber aus meiner Sicht keine geeignet w├Ąre, auch nur einen Toten zu rechtfertigen. Ohne ├╝berheblich zu sein, finde ich meine "hilflosen Worte" besser als die schon erw├Ąhnte "Kriegsberichterstattung", die an dem uns heute bevorstehenden Fernsehabend sicher wieder auf vielen Kan├Ąlen in "familienfreundliche Unterhaltung" verpackt werden wird und uns "guten Gewissens" auch heute wieder den "tatort- oder wetten-dass--m├Ą├čigen" Konsum unseres abendlichen Bierchens erlaubt.
Ich denke ich bleibe dabei, weiter gegen meine "Sprachlosigkeit" anzuk├Ąmpfen.
Sch├Ânen Dank f├╝r die Gedanken, die du meinen Worten gewidmet hast.
Gru├č Elmar

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!