Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
342 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Warum Sekretärinnen Post-It´s in Herzform bestellen.
Eingestellt am 11. 09. 2003 14:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die gemeinhin schwer ergründbaren Vorgänge und Weltanschauungen von Sekretärinnen bergen in sich deshalb ein massives Potenzial an Mutmaßungen und Feststellungen, die aber im Hinblick auf den Büroalltag oft falsch sein können. So wird davon ausgegangen, dass das Büroweib sich ihrer Position als Hüftgelenk der Abteilung - schöner formuliert: Dreh- und Angelpunkt - nicht bewusst ist, vielmehr lebt es im falschen Glauben, als einziges die Dinge so zu sehen, wie sie sind. Dieser egozentrische Irrtum verleitet diese Frauenmenschen anzunehmen, einen gewissen Einfluss auf die sie umgebende Belegschaft auszuüben. Dieses kleine Stück Macht, welches sich da im Besitz einer gemeinen Sekretärin befindet, wird nur ungern von der Kollegschaft oder Vorgesetztenrunde gesehen und schon gar nicht akzeptiert. Um das Defizit des Machtgefälles von oben nach unten, also von Mann zu Frau, auszugleichen, bedient sich die Sekretärin der für Frauen zur Stressbekämpfung generell sehr häufig verwendeten Verniedlichungsform. Direkt am Arbeitsplatz zählen dazu arttypische Utensilien wie Handspiegel, Hautraspel und Haarnetz, um eine frauengerechte Behandlung im Büro einzufordern und somit noch als Frau angesehen zu werden. Der Gedanke 'je größer die Verhaltensdifferenz zwischen den Prototypen der Geschlechterklassen ausfällt, desto stärker schlägt sich der Bürofeminismus zu Buche' wird noch durch Accessoires, die nur mittelbar einem rein weiblichen Ursprung entspringen, verstärkt. Und so stehen sie dann, diese putzigen Bilderrahmen in mattgold, daneben Silvesterfigürchen aus längst abgelaufenem Marzipan, und da stecken sie dann, die bunten Leuchtstifte in allen Farben in ihren geschmacklosen Kinderzahnputzbechern, da liegen sie dann, die schöne Stöckelschuhe unterm Tisch für eine Einladung aus der Chefetage und da kleben sie dann, ja, da kleben sie dann, diese schrecklichen Post-It´s in Herzform. Die Beweggründe, kitschig-kindisches Bürozubehör zur Schau zu stellen, sind damit durchleuchtet. Es geht schlichtweg um die stille Demonstration gegen die männerdominierte Bürowelt. Und wenn man noch kritischer hinschaut, wird man feststellen, dass das gesamte frauenhafte Büroverhalten starke infantile Züge aufweist, denn auch Kinder ringen um Anerkennung und Aufmerksamkeit. Das Post-It in Herzform ist also nur ein Symbol für den unterdrückten Wunsch nach etwas Achtung und Applaus.
__________________
http://www.1yl.at/pleistoneun

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


blaustrumpf
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 735
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blaustrumpf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, pleistoneun

Ob sich die mehr oder weniger geneigte Leserschaft nun erbauen wird im Grübeln darüber, welcher Art die Sekretärinnen sind, mit denen du Kontakt hattest für deine Studie? Damit es nicht allzusehr im Allgemeinen bleiben muss, habe ich hier ein paar Fragen aufgelistet, die sich angesichts deines Textes ebenfalls stellen könnten.

"Die gemeinhin schwer ergründbaren Vorgänge und Weltanschauungen von Sekretärinnen"
Was sind Vorgänge von Sekretärinnen?
"...bergen in sich deshalb..."
Weshalb?
"...ein massives Potenzial an Mutmaßungen und Feststellungen, die aber im Hinblick auf den Büroalltag oft falsch sein können."
Nur dann? Nach Feierabend stimmen sie dann wieder?
"So wird davon ausgegangen..."
Von wem?
"...dass das Büroweib..."
Ist das als witzige Formulierung gemeint?
"...sich ihrer Position..."
Müsste es im Falle eines Weibes nicht seine Position heißen?
"...nicht bewusst ist, vielmehr lebt es im falschen Glauben, als einziges die Dinge so zu sehen, wie sie sind."
Warum ist das so ein Bandwurmsatz? Und warum ist der Glauben falsch?
"Dieser egozentrische Irrtum verleitet diese..."
Warum ein doppeltes "dies"?
"...Frauenmenschen..."
Ist die entsprechende männliche Variante ein Männermensch?
"...anzunehmen, einen gewissen Einfluss auf die sie umgebende Belegschaft auszuüben."
Was passiert, wenn die Belegschaft das Umgeben aufgibt und in die Montagehalle entweicht?
"Dieses kleine Stück Macht, welches sich da im Besitz einer gemeinen Sekretärin befindet..."
War es nicht eben noch ein als irrig abgetaner Glaube und nicht tatsächliche Macht?
"...wird nur ungern von der Kollegschaft..."
Was ist eine Kollegschaft?
"...oder Vorgesetztenrunde gesehen und schon gar nicht akzeptiert."
Wer sagt das?
"Um das Defizit des Machtgefälles von oben nach unten, also von Mann zu Frau, auszugleichen..."
Keine weiblichen Vorgesetzten? Was soll denn das für ein Betrieb sein, dem dazu anscheinend noch Allgemeingültigkeit als Muster verliehen wurde?
"... bedient sich die Sekretärin der für Frauen zur Stressbekämpfung generell sehr häufig verwendeten Verniedlichungsform."
Sowas tun Frauen?
"Direkt am Arbeitsplatz zählen dazu arttypische Utensilien..."
Arttypisch für die Verniedlichungsformen?
"...wie Handspiegel, Hautraspel und Haarnetz..."
Haarnetze sind Verniedlichungen? Nicht eher an manchen Arbeitsplätzen von der Hygieneordnung vorgeschrieben?
"...um eine frauengerechte Behandlung..."
Wie soll die aussehen?
"...im Büro einzufordern und somit noch als Frau angesehen zu werden."
Das Einfordern ist der Beweis des Geschlechts?
"Der Gedanke 'je größer die Verhaltensdifferenz zwischen den Prototypen der Geschlechterklassen ausfällt, desto stärker schlägt sich der Bürofeminismus zu Buche' ..."
Wie war das noch mit dem Ertragskoeffizienten subterraner Knollengewächse? Beziehungsweise: Was, bitte, ist Bürofeminismus? Egal was er ist, ist er wohl masochistisch, dass er sich selbst schlägt?
"...wird noch durch Accessoires, die nur mittelbar einem rein weiblichen Ursprung entspringen, verstärkt."
Der Ursprung ist männlich, nicht rein weiblich. Und was wäre ein unrein weiblicher Ursprung?
"Und so stehen sie dann, diese putzigen Bilderrahmen in mattgold,..."
Sind putzige Bilderrahmen immer in Mattgold?
"...daneben Silvesterfigürchen aus längst abgelaufenem Marzipan..."
Marzipan kann ablaufen? Oder nur sein Haltbarkeitsdatum?
"...und da stecken sie dann, die bunten Leuchtstifte in allen Farben..."
Es gibt Leuchtstifte in schwarz? Oder doch nicht in allen Farben?
"...in ihren geschmacklosen Kinderzahnputzbechern..."
Gibt es die auch in geschmackvoll oder bedingt der Zweck das Design?
"...da liegen sie dann, die schöne Stöckelschuhe unterm Tisch für eine Einladung aus der Chefetage..."
Für einen schnöden Hobbyliteraten werden sie nicht angezogen?
"...und da kleben sie dann, ja, da kleben sie dann, diese schrecklichen Post-It´s in Herzform."
Gibt es die tatsächlich?
"Die Beweggründe, kitschig-kindisches Bürozubehör zur Schau zu stellen, sind damit durchleuchtet."
Tatsächlich? Damit schon?
"Es geht schlichtweg um die stille Demonstration gegen die männerdominierte Bürowelt."
Wo wurde denn das bewiesen?
"Und wenn man noch kritischer hinschaut, wird man feststellen, dass das gesamte frauenhafte Büroverhalten..."
Das Verhalten wurde schon untersucht? Nicht nur beschrieben, was sich alles so auf und unter dem Tisch finden ließe?
"...starke infantile Züge aufweist..."
Stöckelschuhe haben infantile Züge?
"...denn auch Kinder ringen um Anerkennung und Aufmerksamkeit."
Tun das nicht alle, besonders auch Schreibende?
"Das Post-It in Herzform ist also..."
Wieso also? Das ist doch noch gar nicht bewiesen?
"...nur ein Symbol für den unterdrückten Wunsch nach etwas Achtung und Applaus."
Echt?

Da es sich hier um das Humor & Satire-Forum handelt, nehme ich an, dass dieser textkritisierende Kommentar als weiterführende Satire angesehen werden kann. Und Satire darf bekanntlich alles. Sogar textliche Schwächen aufweisen - bei sich und bei anderen.

Grüße von blaustrumpf
__________________
Dafür bin ich nicht aus dem Schrank gekommen, um mich in eine Schublade stecken zu lassen.

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
nun ja,

ich kann mir männerrunden vorstellen, wo fast jeder dieser sätze ein wiehern auslösen würde. im real existierenden sozialismus und auch danach habe ich andere typen von sekretärinnen kennengelernt, solche, die den ganzen tag vor lauter arbeit nicht mal zu einer kaffeepause kamen.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

1.) Ein Vorgang kann auch als TÄTIGKEIT bezeichnet werden
2.) Da deren Tätigkeiten oft unergründlich sind, bergen sie etwas, nämlich Mutmaßungen...
3.) Es ist eine Beschreibung, Abhandlung. Aus der Sicht des trägen Forscherauges
4.) Büroweib, sagt man nicht auf Muttertier?
5.) HAST RECHT - SEINE
6.) Falscher Glauben, aufgrund der verbürokratisierten Fehlsichtigkeit; sie hat einfach keinen Durchblick
7.) DOPPELT DIES? keine ahnung...
8.) genau: Männermensch und Frauenmensch
9.) Solange sie von anderen Personen umgeben ist, hat es seine Gültigkeit. Belegschaften würde man sie nicht nennen, wenn sie nicht aus mehreren Personen zusammengesetzt werden würden.
10.) Ich kenne sie alle, ja *g; "alles so lieb putzig"
11.) Die ART ist die FRAU, Geschlechterhomogenität
12.) Du sagst es, Fehlannahme, dass sie Macht besäße.
13.) Damit zeige ich, dass sie auch aufs Klo müssen, wenn du verstehst, was ich meine; auch die liebste Sekretärin kann Hornhaut haben
14.) Frauengerechte Behandlung: Höflichkeit, Anerkennung, wonach die Frauen streben. Habs selbst erst kürzlich entdeckt.
15.) siehe 14
16.) endlich hast es!!!! in meinem studium hat man solche ausdrücke zu hauf
17.) hat man denn den handspiegel für den mann entwickelt? danke.
18.) nur zur imagination
19.) das haltbarkeitsdatum, scharf beobachtet, ich wusste, da stimmt was nicht
20.) schwarz is ja keine farbe
21.) bei kinder bedingt der zweck das design, und weil ja alles verniedlicht wird, eben auch bei sekretösen (exkret/sekret)
22.) mir scheint, du warst noch nie bürogast
23.) ich muss lachen, das war der eigentlich grund dieser abhandlung. später genauer...
24.) wenn du weiterliest, weißt warum; und der satz endet deshalb so abrupt, DAMIT du weiterliest, um zu erfahren, warum jetzt wirklich
25.) siehe 3.
26.) ich leite nur ab: sieht man einen mann, blutverschmiert mit messer und daneben eine leiche, würde man schlussfolgern, er hätte was mit dem mord zu tun, nö?
27.) bitte genauer lesen: das frauenhafte verhalten mutet infantil an
28.) HAST RECHT, stimmt
29.) jo

Okay, zur Erklärung; es hat nicht wirklich in eine Rubrik hier gepasst, darum zwangsläufig SATIRE. Hab das für eine Kollegin in einer halben Stunde verfasst und habe gut daran getan, es auch hier reinzustellen, um mir noch ein paar Feinheiten zu holen, die ich ja gekriegt habe. Man kann meinen Text gerne sezieren, zerlegen, entseelen, was weiß ich; dass er nicht jedem schmeckt is eh klar... oh, muss weg, immer im stress, danke blaustrumpf...
__________________
http://www.1yl.at/pleistoneun

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!