Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
102 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Was dagegen?
Eingestellt am 25. 07. 2002 08:12


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Markus Veith
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 115
Kommentare: 81
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

"Hallo." Ihre Stimme br├Âselte in seinem Ohr "Was machst Du gerade?"
Er ├Ąrgerte sich ├╝ber seine Pause, die sich nach der Schrecksekunde in die Unendlichkeit zu verdr├╝cken drohte. Und dar├╝ber, dass allein ihre Stimme die kreischkreidenen Verbalregeln von seiner Wuttafel gehaucht hatte. Alle zurechtgelegten Worte waren fort. Verzweifelt versuchte er, mit schalen Speichelresten die blassen Schlieren nachzuzeichnen.
"Nuuun", gewann er Zeit. "Ich denke, ich k├Ânnte, sobald ich Dich aufgeh├Ąngt habe, noch einmal an den K├╝hlschrank gehen und in Gesellschaft einiger Bierdosenfreunden den Abend so lange mit Selbstmitleid bezahlen, bis ich nur noch so viel von mir gebe wie in eine Klosch├╝ssel passt. Dann werde ich wohl einige Zeit damit verbringen, rotierende Windm├╝hlenfl├╝gel auf die Wand zu kritzeln, um anschlie├čend mit meinem Kopf gegen sie anzureiten."
Er hielt sich tapfer im Sattel, hatte aber die angeschnittenen Riemen bemerkt. Daran konnte er sich nicht mehr rei├čen. Unm├Âglich. Sein Steckenpferd war m├╝de und schwitzte. Seit Tagen baumelte es zwischen seinen Beinen. Absteigen hie├č sich ergeben. Er musste sich beeilen.
"W├Ąhrend mein Hauptdiener damit besch├Ąftigt sein wird, die Glashirnsplitter zusammenzukitten, werde ich die vergilbten Bilder von Dir in meinen Kopfturm sperren, mir von dort oben gepflegt einen runterholen und mich dann der Folter meiner Traumhenker ├╝berlassen."
Geschafft! Die Geisterstadt rauchte. Schwer atmende Wortruinen empfingen ihn. Seine zitternde Stimme streckte die gl├╝hende Waffe.
"Also, wenn es Dich wirklich interessiert: Nichts anderes als die letzten Tage, seit Du fort bist."
Schweigen wallte wie eine Flut ├╝ber ihn. Seine Stimme knirschte wie ein von der Brandung zerm├╝rbtes K├╝stenriff: "Hast Du was dagegen?"
"Nein." - Und nach einem leisen Regen bat sie: "Darf ich dabei sein?"

__________________
"Ich wollte der Welt nur ein einziges Wort sagen. Da ich es nicht konnte, wurde ich Schriftsteller." - Stanislaw J. Lec

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo markus,
hat mir gut gefallen ,deine geschichte - nur da├č eine stimme "br├Âseln" kann, kenne ich nicht, w├╝rde ich vielleicht anders formulieren, ansonsten sch├Âne bilder, die ich mir teilweise nochmal ├╝berlegen muss.
gru├č
rainer

Bearbeiten/Löschen    


eufemiapursche
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 111
Kommentare: 397
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um eufemiapursche eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Kartenhaus

gelungenes pures Knisterstimmungkonzentrat, Markus!

komprimiert, komprimiert der Protagonist kurz vor dem Platzen..

Dann der entwaffend gute Schluss...
__________________
Der Zeit auf den Versen bleibenHier klicken

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!