Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
75 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Was dagegen?
Eingestellt am 01. 06. 2001 18:57


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Markus Veith
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 115
Kommentare: 81
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Was dagegen?

"Hallo." Ihre Stimme br├Âselte in seinem Ohr "Was machst du gerade?" Er ├Ąrgerte sich insgeheim ├╝ber die Pause, die sich nach der Schrecksekunde in die Unendlichkeit zu verdr├╝cken drohte. Und ├╝ber die Unb├Ąndigkeit seiner Zunge. Und dar├╝ber, da├č ihre pure Stimme die kreischkreidenen Verbalregeln von seiner Wuttafel gehaucht hatte.
"Nuuun", gewann er einige Zeit. Verzweifelt versuchte er, mit der verschalten Resttinte seiner Speichelneige die blassen Schlieren seiner zurechtgelegten Worte nachzuzeichnen. "Ich denke, ich k├Ânnte, sobald ich dich aufgeh├Ąngt habe, noch einmal an den K├╝hlschrank gehen und so lange mit einigen zulaufenden Bierdosenfreunden den Abend mit Selbstmitleid bezahlen, bis ich nur noch so viel von mir gebe wie in eine Klosch├╝ssel pa├čt. Dann werde ich wahrscheinlich einige Zeit damit verbringen, rotierende Windm├╝hlenfl├╝gel auf die Wand zu kritzelen, um anschlie├čend mit meinem Kopf gegen sie anzureiten."
Tapfer hielt er sich im Sattel. Doch er hatte die angeschnitten Riemen bemerkt. Und sein Gaul war m├╝de und schwitzte. Absteigen hie├č, sich zu ergeben. - Er mu├čte sich beeilen. Auch wenn seine Zunge ihm zwischen den Beinen baumelte.
"W├Ąhrend der Diener meines Restverstandes damit besch├Ąftigt sein wird, die gebrochenen Glashirnsplitter notd├╝rftig zusammenzukitten, werde ich die vergilbten Bilder von dir in meinen leeren Kopfturm sperren, mir von dort oben gepflegt einen runterholen und mich dann der Folter meiner Traumhenker ├╝berlassen." - Er hatte es geschafft. Aber die Geisterstadt rauchte, empfing ihn mit schwer atmenden Wortruinen. - "Also, wenn es dich wirklich interessiert: Nichts anderes als die letzten Tage", sagte er zitternd und streckte die Waffen. Die Flut wallte schweigsam ├╝ber ihn her. Irgendwann knirschte seine Stimme und klang dabei wie ein von der Brandung zerm├╝rbtes K├╝stenriff: "Hast du was dagegen?"
"Nein." - Und dann, nach einem leisen Regen, bat sie: "Darf ich dabei sein?"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
selten

vergebe ich punkte, du verdienst mit der geschichte 10. hat mich echt vom hocker gehauen. mach mal so weiter! lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!