Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5635
Themen:   97463
Momentan online:
746 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Was ist Merz?
Eingestellt am 10. 08. 2006 14:05


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2327
Kommentare: 11497
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Was ist Merz?

1

Merz

ist das Gegenteil von Kommerz,
ist die Suche nach dem Gefundenen,
ist der Verband der verwundeten Wasserleitung,
ist der Trabant auf der Suche nach √Ėl,
ist die Wiese unter dem Asphalt, die die Räder singen hört.

Merz ist nicht Kommerz,
wie März keine Steuererklärung ist.

Merz ist die Auferstehung der Gegenwart,
die Vergangenheit in der nächsten Sekunde,
das Stille im Umlauten.

Merz ist die Bezahlung mit dem Klimpern einer M√ľnze im Vakuum,
der Aufstieg der Treppe auf den Läufer,
der Himmel, der zur Leiter f√ľhrt, die Erde und Mond verbindet.

Merz ist die Blume, die ohne Anna nicht leben kann,
die Sonate der Auerochsen,
das Fl√ľstern aus der Ecke des Un.

Merz ist die Verweigerung, Br√ľcken zu schaffen, auf denen Kinder mit Bussen ins Wasser fallen zusammen mit Himmelsmetall,
ist die wärmende Sonne des Nachbarn,
ist die Wurzel, die Wasser sucht in den Gärten.

2

Fangors Frage:

Ist Merz Gott?

3

Merz ist nicht Gott sondern die √úberwindung von dada-Gott.
Merz ist Schwitters Antwort auf die dada-Götter, die sich in Trompeten kleideten oder in Gedichte.
Merz ist die Vollendung des Unvollendbaren.
Merz ist Kunst.
Merz ist geschrieben, ausgeschnitten, gemalt oder rezitiert. Merz ist gesungen.

Merz ist ein Schnipsel des Blattes, auf dem einst "Kommerz" stand, eigentlich m√ľsste es "merz" hei√üen.

Anna Blume aber ist die ewige Blume. Sie bleibt Blume.

"Anna Blume ist rot," sagt Schwitters, und:
"Auf den Händen wanderst Du."

O Anna Blume.

Nie habe ich dich gesehen. Nie.


Doch meine Großmutter Anna Hutschenreuther sah ich wohl.
Sie saß und flocht ihre langen weißen Haare.

__________________
Copy-Left, samisdada, Träger des Wikiläums-Verdienstordens in Rubin

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4096
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Bernd,

es dauerte seine Zeit, bis ich gedanklich beim Lesen von Friedrich zu Kurt kam; vor Zeiten las ich mal was von letzterem.
Vollends √ľberzeugend, weil so √ľberraschend lebensnah und poetisch, finde ich allerdings das Finale i-T√ľpfelchen.

Herzlichen Gruß

Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2327
Kommentare: 11497
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo, Elke,

Ich √ľberlegte jetzt auch, wen Du gemeint hast: mir war kein Dadaist mit Vornamen Friedrich gel√§ufig. Guckte nach: Friedrich Lach? Sehr unbekannt. Dann kam es in mein Bewusstsein: Friedrich Merz. V√∂llig logisch. Aber der ist, eigentlich, kein Dadaist. Deshalb bin ich nicht auf ihn gekommen. Aber es ist naheliegend.

Viele Gr√ľ√üe von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Träger des Wikiläums-Verdienstordens in Rubin

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Werbung