Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
210 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Was mir bleibt
Eingestellt am 26. 05. 2004 15:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
freifrau von löwe
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 47
Kommentare: 222
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um freifrau von löwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Was mir bleibt


Es ist Nacht. Leise Klaviermusik weht zu mir auf die Veranda und webt sich in Wellen durch meine streunenden Gedanken. Wohlig lehne ich mich zurĂŒck in Großmutters alten Ohrensessel und lausche in die Dunkelheit. Die Welt ist rund. Fast perfekt. Ich liebe die Einsamkeit der ganz spĂ€ten Stunden und der ganz frĂŒhen, wenn keine menschlichen GerĂ€usche zu hören sind. Wenn der Duft und die Frische der Wiesen mich allein meinen und mir das Rauschen des GrĂ€sermeeres Unerhörtes flĂŒstert. Das kleine Windlicht zittert und schenkt mir Zuflucht in einem weichen Kreis aus geschmolzenem Licht. Ich bin zu Hause.
Es riecht nach Stille und den BlĂŒten des Kirschbaumes, der mir sein duftiges Rosa als Geschenk auf das alte Holz zu meinen FĂŒĂŸen streut. Samtschwarz schmiegen sich die StrĂ€ucher an das Haus. In einer Ecke unter dem Dach webt eine Kreuzspinne ihre silbernen FĂ€den in die feuchte Luft des aufkommenden Regens. Zögernd noch klatschen einzelne schwere Tropfen auf das Vordach und den ausgetrockneten Pfad, der von meinem Haus zum Friedhof fĂŒhrt. Donner rollt sich ĂŒber die HĂŒgel in der Ferne und spaltet meine Stille, ohne sie zu stören. Ich fröstele leicht und ziehe meine Jacke enger um mich. Meine FĂŒĂŸe legen sich wie von selbst auf das GelĂ€nder. Ich reiße das Streichholz an und inhaliere aus hohler Hand meine Chesterfield.
Die Glut malt mir orange Gesichter in die Dunkelheit. Der Wind reißt mir den Rauch in Fetzen vom Mund und weht seine blaugraue Anmut in die Nacht. Ich schmiege mich tiefer in die Polster und schließe die Augen. Ja, ich bin zu Hause.
Hinter den Lidern finden meine Gedanken dein Gesicht. So unendlich vertraut bist du mir. Ich kenne jedes Detail. Alle deine Gesichter sind mir bekannt. Ich liebte dich. Ich liebte dich fĂŒr den trotzigen Ausdruck, wenn du wĂŒtend auf mich warst und fĂŒr den der Hingabe, wenn wir miteinander schliefen. Der Gedanke macht mich weich und Sehnsucht kriecht mir vom Schoß bis zum Hals und drĂŒckt mir die Kehle zu.
Fast zwei Jahre ist es her, dass du gingst. Mein RĂŒckzug, nein meine Flucht in die Stille des kleinen Dorfes und die Obhut dieses Hauses, in dem ich heute wohne, war das Einzige, was gegen den reißenden Schmerz in mir half. Frieden finden und Wunden lecken und irgendwie ĂŒberleben. Seither sind meine Pflanzen meine einzige Liebe und die Musik.
Und jetzt bist du da. Schwebst mit dieser unverschĂ€mten Leichtigkeit durch meinen SchĂ€del und ich erinnere mich an deine seidigen KĂŒsse und daran, dass du beim Abwaschen immer gesungen hast. Ich war meist im Nebenzimmer und lĂ€chelte still in mich hinein.
Ich erinnere mich an deinen weichen Bauch, deine BrĂŒste, die warm und voll an meinen lagen in dem Bett, dass wir uns gebaut hatten, an die MĂŒhe und den Spaß, und an deinen abgebrochenen Fingernagel, als du versuchtest, das schwere Kantholz aufzuheben. Ich habe es beim Umzug nicht mitgenommen.
Mein Leben mit dir war mir nie eine SelbstverstĂ€ndlichkeit und das tröstet mich heute ein wenig. Ich liebte jeden Tag mit dir und hab dein Lachen und den Anblick deiner geschmeidigen Bewegungen tief in mich hinein gesogen. Meine Nase liebte ihren Platz in deiner SchlĂŒsselbeinschale. Du hattest immer den Duft von AbenddĂ€mmerung an dir. Und ich habe deine Schönheit genossen; habe mich mit dir gefĂŒllt bis du so sehr zu mir gehörtest, dass ich glaubte, ich mĂŒsse sterben ohne dich. Bin ich auch fast.
Vor einem Jahr etwa, an einem kalten Wintertag bei einem der unvermeidbaren Wege in die Stadt, trug der Wind ein Geschenk zu mir. Dein Parfum. Es wehte herĂŒber von der jungen Frau an der Haltestelle und katapultiere mich hinaus aus der dumpfen Lethargie, in der ich seit Monaten lebte. Der Augenblick des Verstehens ist wohl das Grausamste daran. Er ließ mich weinend im Schnee zusammensinken und hĂ€utete mir die frisch vernarbte Traurigkeit in Streifen von der Seele.
Jeden Sonntag zĂŒnde ich eine Kerze fĂŒr dich an. Und wie immer bleibe ich nicht zum Gottesdienst. Es ist mir zu fremd. Noch bevor die Orgel die kleine Sandsteinkirche fĂŒllt, gehe ich.
Die Stille in meiner KĂŒche drĂŒckt mir heute nicht mehr das Trommelfell ein und die Luft zwischen den Pfannen und dem Tontopf, den du fĂŒr die Kartoffeln gemacht hast, lĂ€sst sich wieder atmen. Ich greife nicht mehr lĂ€chelnd in der Nacht neben mich, um mich an dich zu schmiegen und mein neues Bett hat genau die richtige GrĂ¶ĂŸe.


__________________
Freifrau von Löwe

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


mirami
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo freifrau,

ein schöner Text mit vielen Stimmungsbildern voll Poesie und Trauer. Wunderbar beschreibst du die AtmosphĂ€re des Augenblicks auf der Verenda, der Leser sieht, riecht und fĂŒhlt mit.

Eine Kleinigkeit fiel mir auf: Soweit ich weiß, kann ein Weberknecht keine FĂ€den oder Netze spinnen, die krabbeln nur blöd durch die Gegend :-)!

LG
mirami

Bearbeiten/Löschen    


freifrau von löwe
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 47
Kommentare: 222
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um freifrau von löwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

oh - vielen dank. ich habs ausgebessert.
__________________
Freifrau von Löwe

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!