Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
728 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Was mir heut Nacht träumte
Eingestellt am 03. 12. 2002 08:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Was mir heut Nacht träumte...

Die lichte Fee,
die ich manchmal seh,
hat ein grünes Kraut
mir anvertraut.

Es wuchert am Boden in meinem Garten,
und hab ich Lust, recht lange zu warten,
dann seh ich sich öffnen des Kelches Ränder,
und sehe sekündlich die Blüte sich ändern,
und sehe auf Stunden sich’s weiten und breiten,
und warte gespannt ganz neben den Zeiten
wie’s glitzert und funkelt zuletzt auf dem Grunde:
Ach, gelb ist’s – die grünlich verschlossene Kunde -,

die Weisheit, sie schimmert in gelbem Gewand
und wird durch Geduld mir zugesandt.

Sie lächelt mich an mit klarem Wissen
und läutert den Blick mir bei allen Entschlüssen,
sie weiß, wie alles sich fügt und endet,
und welches Lüftchen welch Steinchen wendet,
und welcher von all den vielen Wegen
mich ehestens wird zum Ziel hinbewegen.

Geduldskraut heißt diese Pflanze, welch Segen,
ich wünsch sie hinein in mein künftiges Leben
und hoffe für mich auf ihr starkes Wirken.
Ich fand sie träumend neben den Birken.












__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


kaffeehausintellektuelle
Guest
Registriert: Not Yet

gegentraum

Auch in meinem Garten wuchert Gras
wenns draußen regnet, dann wirds nass.

doch mehr das gras mich animiert
welches man innen inhaliert.

die stimmung wird davon ganz heiter
von stund zu stunde werd ich breiter.

war es die fee, die schöne braut
die dieses kraut hat angebaut?

mein mann sagt: nein, doch nicht die fee.
das war der kurtl, dieses weh!
weißt du, das gras, das wächst am see.

und heimlich gehn wirs manchmal gießen
und freun uns, wenn die blüten sprießen

auch ich seh´s blitzen und auch flimmern
die fee weit in der ferne schimmern.

und werd ich dann ganz müd und still
dann sagt mein mann: du rauchst zu viel.



Bearbeiten/Löschen    


Monika
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 1
Kommentare: 100
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Monika eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

liebe kaffeehaus...

warum heißen die ÜBERALL kurtl???


__________________
Liebe Grüße,
Monika
Monika`s Gedichte

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Wenn's Dir so gefällt

Hallo, KHI,

wenn's Dir so gefällt, nichts dagegen zu sagen! Deine Gegengedichte machen immer Spaß. Ich wünschte mir, ich könnte auf Texte auch so schnell so poetisch und amüsant reagieren. Danke für diesen Tagesaufheller!!!

Liebe Grüße Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


kaffeehausintellektuelle
Guest
Registriert: Not Yet

schön, vera lena, ich hoffe nämlich immer, dass sich der autor nicht gekränkt fühlt, wenn ich ein bisschen andere assoziationen habe. weil das wäre das letzte, was ich mit den gegengedichten beabsichtige.

liebe grüße

die kaffeehausintellektuelle

p.s. an monika: keine ahnung, warum die überall kurtl heißen. ich persönlich fände valentin auch schöner. es passt auch viel besser zu blumen.

Bearbeiten/Löschen    


aboreas
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 16
Kommentare: 286
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Vera-Lena,

ein schönes, nachdenklich stimmendes Gedicht.

Man kann für jeden nur hoffen, dass er diesem Kraut nicht nur im Traum begegnet, sondern es im wirklichen Leben hegt und pflegt.

Die UNgeduld steht für das Erleben,
die Geduld fürs Verstehen, für anhaltendes, wachsendes und ausäderndes Empfinden.

Es grüßt abo


Hallo kaffeehausintellektuelle,

wenn du eine Fee siehst und dein Mann dir sagt, dass du zuviel rauchst... da bleibt nur zu fragen: was rauchst du eigentlich?

Hat mich amüsiert.

Gruß: abo

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Was ich heut Nacht träumte

Lieber aboreas,

danke für Deine Antwort! Ja, ich schreibe viele meiner Gedichte als Lebenshilfen für mich selbst, und so hoffe ich auch in diesem Fall, daß es etwas nützt.

Liebe Grüße Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!