Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
317 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Was sollen wir tun
Eingestellt am 07. 09. 2004 22:13


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
gareth
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 132
Kommentare: 783
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gareth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Warum soll┬┤ ich nicht lassen, was mich l├Ąsst?
Mich dem enthalten, was mich selbst nicht h├Ąlt?
Muss ich erhellen, was mir dunkel macht
und dem ich fremd bin, muss ich ihn verstehen?

W├Ąr┬┤s nicht genug, dass wir uns selbst gen├╝gen,
sind, was wir sind und was wir k├Ânnen, tun
und jene schonen, die uns selbst nicht schaden
und still in uns┬┤rer N├Ąhe sich bewegen?

Wenn ich dereinst ganz ohne Spur vergangen,
dann suchet einen, den ich nie missachtet,
der soll sein Haupt an meinem Grabe neigen.
Das w├Ąr┬┤ die gr├Â├čte mir von allen Gnaden.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Dorothea
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 33
Kommentare: 294
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dorothea eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ist man sich selbst genug?

Hallo Gareth,

Deine Verse gefallen mir insgesamt sehr gut. Nur in einem stimme ich nicht ├╝berein mit der Aussage, die dem Gedicht innewohnt, falls ich es richtig verstehe.
Ich m├Âchte das an einer Zeile festmachen:

Soll ich erhalten, was mich selbst nicht h├Ąlt?

Der Mensch ist hoffnungslos auf Gemeinschaft angelegt, meiner Meinung nach. Das liegt u.a. daran, dass die Kinder (aber auch die Kranken und Alten) sich nicht selbst erhalten k├Ânnen.
Gemeinschaft ist also unverzichtbar. Aber ansonsten dr├╝ckt der Text sehr viel Richtiges in sch├Âner Sprache aus. Man muss sich nicht so wichtig nehmen und andere nicht so dominieren wollen, aber sich auch nicht durch andere zu stark "regieren" lassen.
Liebe Gr├╝├če.
__________________
Dorothea Gebauer
----------------------
Sein ist mehr als Haben.

Bearbeiten/Löschen    


gareth
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 132
Kommentare: 783
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gareth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Liebe Dorothea,

ich bin dir sehr dankbar f├╝r deinen Kommentar, weil ich die von dir angesprochene Interpretationsm├Âglichkeit beim Schreiben nicht erkannt habe.
Es w├Ąre in der Tat eine schlimme Fragestellung, ob man sich nicht besser nur um diejenigen k├╝mmern sollte, von denen man selbst einen direkten Nutzen hat.

Ich habe dieses Gedicht als Auseinandersetzung mit dem oftmals ungl├╝cklichen Zusammenleben von Paaren geschrieben und die Zeile:

Soll ich erhalten, was mich selbst nicht h├Ąlt?

soll nur die Frage stellen, ob es sinnvoll ist, eine Beziehung erhalten zu wollen, in der sich die Partner nicht gegenseitig tragen k├Ânnen.

Ich werde versuchen, die Zeile umzuschreiben.

Liebe Gr├╝├če
gareth

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!