Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
71 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Was weiß ich vom Frühling?
Eingestellt am 25. 04. 2009 01:51


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Odilo Plank
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2007

Werke: 58
Kommentare: 295
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Odilo Plank eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

„Es blüht das fernste, tiefste Tal…“ Die Lyrik ist mir abhanden gekommen.
Eine Kirschblüte bricht auf, eine kleine Maus wird geboren, das Leben erwacht..
Der Wind verweht die Blütenblätter, das Mäuslein wird bald gefressen sein.
Ja, es wird noch eine Weile Kirschen geben und Mäuse und Menschen.
Ich stapfe durch den Wald. Es grünt und blüht ja wirklich. Der Buchfink trällert wie letztes Jahr. Oder ist es ein neuer?
Der Weg führt steil aufwärts; mein rechtes Knie schmerzt.
Eine alte Frau kommt mir entgegen; ihr Gesicht tief zerfurcht. Ein graues, wuscheliges Hündlein tänzelt um sie herum. In ihrer rechten Hand hält sie ein großes Bündel Löwenzahn.
Für ihre zwei Hasen, sagt sie.
Wir wünschen uns einen schönen Tag und gehen weiter.
In ihren Augen: Freude.
__________________
Odilo P.
"Wer über sein Leid spricht, tröstet sich bereits." A. Camus

Version vom 25. 04. 2009 01:51

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gernot Jennerwein
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2008

Werke: 108
Kommentare: 793
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gernot Jennerwein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Odilo

quote:
„Es blüht das fernste, tiefste Tal…“ Die Lyrik ist mir abhanden gekommen.
Eine Kirschblüte bricht auf, eine kleine Maus wird geboren, das Leben erwacht..
Der Wind verweht die Blütenblätter, das Mäuslein wird bald gefressen sein.
Ja, es wird noch eine Weile Kirschen geben und Mäuse und Menschen.
Das finde ich großartig geschrieben!

quote:
Es grünt und blüht ja wirklich.
Aber dieser Satz, ach wie soll ich sagen, der stört einfach nur das schöne Bild, welches du zuvor gemacht hast.

quote:
Der Weg führt steil aufwärts; mein rechtes Knie schmerzt.
Eine alte Frau kommt mir entgegen;
Ich bin oft in den Bergen, alten Frauen begegnet man im Steilgelände nicht, lass bitte das "alte" weg.

quote:
hin, zu ihren zwei Hasen.
hm, ich bin ehrlich und sag jetzt einfach - Da könntest du bessere Schlussworte finden.

Gruß Gernot

__________________
der Sibirier

Bearbeiten/Löschen    


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

hallo @odilo,

@gernot hat recht. sehr guter ansatz, aber leider ein paar kleckse im schönen bild (neugeborne mäuse sind immer klein, der buchfink trällert nicht, sondern macht nur "pink").

die hasenmutti am schluss steht wirklich ein bisschen verloren da mit ihrer freude im gesicht. was will uns der dichter damit sagen?

liebe grüße aus münchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"alten Frauen begegnet man im Steilgelände nicht" ...aber hallo!
Meine Freundin Traudel mähte noch mit 80 locker flockig den Hang hinterm Haus mit der Sense und der war zu steil für jeden Schlepper!

Eine schöne Geschichte, schwankend zwischen leichter Galligkeit und versöhnlichem Eingeständnis.
Ach Mensch, du bist ewig zerrissen! (Es soll Momente der Ausnahme geben)

Liebe Grüße von Maren

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!