Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
200 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Was zu viel ist, ist zu viel
Eingestellt am 22. 07. 2003 15:41


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Was zu viel ist, ist zu viel

Die Fliegen fallen von der Wand.
Die B├Ąume haben Sonnenbrand.
Die Hitze tupft mit Glutenfingern
das Wasser auf. Die Dampfer schlingern
angstvoll umher am Niederrhein.
Den Fischen wird der Teich zu klein.

Lasst uns nicht d├╝rsten, Wolken eilt,
verschenkt euch uns, wenn ihr euch teilt.
Erl├Âsend k├╝hl lasst schwere Tropfen
mit hellem Klang aufs Pflaster klopfen.

Ach m├Âg es prasseln, klatschen, schmatzen
in Pf├╝tzen. Dass auf flinken Tatzen
die Katze, hassend solch Erg├╝sse,
zum Herd sich fl├╝chtet. Silberfl├╝sse,
erweckt erneut mit wildem Str├Âmen
der Sommerlust berauschend T├Ânen.






__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Wilhelm Riedel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Was zu viel ist, ist zu viel

Liebe Marga (Vera-Lena),
dein Regengedicht hat mich angesprochen, obwohl ich h├Ąufig Vorbehalte habe gegen die rollenden Rhythmen und glatten Reime.
An einer Stelle habe ich gestutzt. "D├╝rsten" reimt sich nicht auf "Br├╝sten". Kann man hingehen lassen, ist halt nur eine Konsonanz. Aber in meinem Kopf ist ├Ąhnlichen wie im Computer ein Korrekturautomat, und der macht aus Br├╝sten B├╝rsten, damit es sich reimt. Und dann bricht Gel├Ąchter aus, was dem Gedicht nicht bekommt.
So empfindlich sind die gereimten und rhythmisch glatten Gedichte.

Liebe Gr├╝├če
Wilhelm Riedel
__________________
Wilhelm Riedel

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
B├╝rste

Lieber Wilhelm,

danke f├╝r Deinen am├╝santen Kommentar! Auf B├╝rsten w├Ąre ich nicht gekommen, aber Du hast recht, wenn einem die Reimworte so leicht zufliegen, dann kommen solche kuriosen Dinge zustande. Aber ich fand die Verbidung von "d├╝rsten" und "Br├╝sten" so unwiderstehlich, dass ich die Assonanz in Kauf genommen habe.

Einen angenehm k├╝hlen Abend w├╝nsche ich Dir.)))
Liebe Gr├╝sse Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


blaustrumpf
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 735
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blaustrumpf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Vera-Lena

Auch ich fand deine Kurz-Ode schon recht erfrischend. Allerdings habe ich auch ohne B├╝rsten gegrinst - ich stellte mir das n├Ąmlich nat├╝rlich prompt vor, wie es aus den Br├╝sten rinnt, einfach so... Naja.

Mein "Rettungsvorschlag" f├╝r die inkriminierte Stelle w├Ąre, ein bisschen mit Schere und Leim zu hantieren. Vermutlich entst├╝nde dann so eine Strophe:

Lasst uns nicht d├╝rsten, Wolken, eilt,
verschenkt euch uns, wenn ihr euch teilt.
Erl├Âsend k├╝hl lasst schwere Tropfen
mit hellem Klang aufs Pflaster klopfen.


So, nun kann das Gewitter losgehen...

Sch├Âne Gr├╝├če von blaustrumpf

P. S.: aufs. nicht auf's...
__________________
Daf├╝r bin ich nicht aus dem Schrank gekommen, um mich in eine Schublade stecken zu lassen.

Bearbeiten/Löschen    


B.Wahr
???
Registriert: Dec 2001

Werke: 188
Kommentare: 1661
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Liebe Vera-Lena,

nach soooo einem Regen t├Ąt┬┤s mich wirklich d├╝rsten:
aus vollen Br├╝sten!
Und will er heut nicht kommen,
h├Ątt ich ihn morgen noch genommen.
Eiskalt!

Mir gef├Ąllt Dein hochaktuelles Gedicht zur Wetterlage, ohne Frage.

Mich macht die Affenhitze nicht nur reimhinkend,
sondern ganz undichtig.

Ich hoffe sehr auf Morgen!

Wohltemperiertes N├Ąchtle w├╝nscht
B.Wahr

__________________
Auch Schweigen kann Vielsagend sein!

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Br├╝ste

Liebe Blaustrumpf,

aus den Br├╝sten rinnt ja nur ein wenig von dem ├ťberschuss, wenn man zu viel Milch hat. Eigentlich muss sie ja herausgesaugt werden, aber ich fand diese saloppe Vorstellung im Hinblick auf manche Wolkenformen doch ├╝bertragbar.

Dein Rettungsvorschlag ist supergut, und ich nehme ihn dankbar an. Da hast Du ja wirklich ein echtes Puzzle erstellt.

Ja, hoffen wir auf eine gesunde Abk├╝hlung.

Herzliche Gr├╝sse Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!