Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
52 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fremdsprachiges und MundART
Wat is wirklich?
Eingestellt am 11. 03. 2008 16:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Haarkranz
???
Registriert: Oct 2006

Werke: 53
Kommentare: 85
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haarkranz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wat is wirklich?

Wir wohnen auf‘m Dennekamp, Spechtbaumstrass, dem Hirschkamp. Aber stimmt dat? Du denkst, Blödsinn, wo denn sonst? Aber ich mach mir da Gedanken, könnt nĂ€mlich sein, wir meinen nur, wir wohnten da.
Wie ich darauf komm? Dat war vorigen Monat, als et so kalt war und wir den sternklaren Himmel hatten.
So gegen 2 Uhr nachts musst ich auf‘t Klo. Ich hock da und guck aus‘em Fenster, freu mich wie die Sterne so reinplinkern. Verdammt, geht et mir durch de Kopp, so hab ich die Sterne lange nicht mehr gesehen, jedenfalls bildete ich mir dat ein.
Ich mach et Fenster auf, sofort hat ich die frische, kalte Luft um de Ohren. Steh da in der KĂ€lte und seh hoch nach die LeuchtpĂŒnktkes, manche flimmern, aber die meisten leuchten mich einfach still an.
Nu weiß ich, so gut wie ihr, wie weit die Leucht-PĂŒnktkes von uns entfernt sind. Ich guck und denk, manche von denen gib‘et schon seit Millionen Jahren nich mehr. Aber dat Licht dat die damals verstrahlt haben, is immer noch unterwegs. Ich seh et, jetzt in dem Moment, wo ich vom Clo aufgestanden bin.
Dat muss man sich mal reinziehen: En Stern wie unsere Sonn, oder noch viel grĂ¶ĂŸer, all lang verloschen, hat en Lichtstrahl losgeschickt, der reist und reist ĂŒber Jahre, Jahrhunderte, Jahrtausende, Jahrmillionen, weiter und weiter, bis er endlich auf mein Netzhaut trifft. Netzhaut, die et, als er losflog, so nicht gab.
Trifft also auf mich, wird weiter gereicht an mein Sehnerv, Sehzentrum, Ganglien, Synapsen, Neuronen, also an die grauen Zellen.
Weiter geht et durch en GestrĂŒpp von ZustĂ€ndigkeiten, Ă€hnlich wie bei uns auf‘m Sozial oder Finanzamt. Schließlich kommt dat Ergebnis in mein Fingerspitzen an, die auf Plastictasten hĂ€mmern und die Story von dem toten Stern und sein Lichtstrahl aufschreiben
Wenn ihr euch dat vorstellt, und immer noch meint ihr wohntet bestimmt auf‘m Dennekamp oder der Spechtbaumstrass, dann mein ich, ihr solltet besser mal in euch gehen.
NĂ€h? Dann anders, ihr bleibt ĂŒberzeugt, ihr wohnt da, sicher und fest. Lasst uns dat noch mal angucken:
Wo liegt der Dennekamp? Um genau zu sein: Nördliche Halbkugel, 6.1° östlicher LÀnge, 51.9° nördlicher Breite. ZÀher Mergeluntergrund, Kies, hoher Grundwasserstand.
Planet Erde. Äquator-Umfang ca. 40.000 km. Durchmesser ca. 12.400 km. Sonnenentfernung 150 Millionen km.
Dreht sich um ihre Achse, deswegen Tag und Nacht. Geschwindigkeit der Umdrehung, Überschall,1028 Sachen pro Stunde mit uns obendrauf. Gleichzeitig fegt die mit 30 km in der Sekunde um die Sonne, einmal rum dauert ein Jahr. 30 km pro Sekunde, dat tut euch mal rein. In Moers wĂ€rste in zwei Sekunden, wenne dat irdisch machen könnst.
Also noch mal, du wohnt auf‘m Dennekamp. Trinkst da Kaffee oder wat, ist egal. Nach sechs Uhr, auch en Bier oder zwei, drei; und rast gleichzeitig mit der kompletten Bude 365 mal im Jahr, wie auf en Karussel um die Erdachse. Gleichzeitig bisse mit schwer vorstellbare 30 km pro Sekunde unterwegs um die Sonne. FĂŒhrste dir dat richtig vor Augen, musse schwindelfrei sein, um nich auszuflippen.
Aber et kommt noch dicker, is noch lÀngs nich alles.
Damit wir uns nicht falsch verstehen, passiert nicht nur auf‘m Dennekamp. Passiert genau so, auf‘e Spechtbaumstrass, in Kleve, Berlin, New York, Tokio und Kapstadt, also ĂŒberall auf‘e Welt.
Wo war ich? A so. Erst die Drehung um die eigene Achse. Gleichzeitig Rundlauf um die Sonne und jetzt kommt et:
Die is auch unterwegs. Die rast mit sage und schreibe 250 km pro Sekunde um das Zentrum der Milchstrasse. FĂŒr ein Umrundung braucht die, man traut sich dat kaum zu sagen: 211 Millionen Jahre. Dat heißt: Bei 250 Sachen pro Sekunde braucht die 211 Millionen Jahre bis sie wieder da is, wo se jetzt is! Und wir machen dat mit! Rund, rund und noch mal rund, dat mit drei verschiedene Geschwindigkeiten und Richtungen!
Wat soll da dat Achterbahn fahren auf‘e Kirmes? Die nehmen 12 Euro fĂŒr en Runde und bieten in Wirklichkeit nix dafĂŒr, gar nix!.
Da setz ich mich lieber hin und stell mir vor, wie ich per Natur unterwegs bin! Wat is dagegen Schummi und Überschallflug?
Wat eim verrĂŒckt machen könnt, is dat mir der Sonne und den 211 Millionen Jahren!
Dat verdausse nich, auch nich wenne dein Leben lang versuchs, dahinter zu kommen, dat wird nix. Deshalb meine Frage von am Anfang: Wat is wirklich?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


8 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Fremdsprachiges und MundART Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!