Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
359 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Wechsel
Eingestellt am 22. 08. 2008 09:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

*





Wechsel



La notte stellata
am Firmament
Sterne
der große Wagen
zieht
seine Bahn

Wolken eilen dahin
Unruhe-Geister
unter der funkelnden
Kuppel der Nacht

Wind kommt vom Meer auf
Wind bringt vom Meer her
Gerüche der Algen

es stürzen Bolide
und Meteore
als schillernde Schnuppen herab
und Shuttle-Schrott
regnet‘s

doch immer dampfet
die fruchtbare Erde
aus Bodensatz
Halden
hervorbricht
des Lebens
brachiale Gewalt

einst sangen die Dichter
sie sangen von Sehnsucht
bei Eichendorff klang es
erhaben
von Schönheit

bei Eichendorff war‘s noch
als hätte der Himmel
die Erde geküsst

auf dass sie ...
auf dass sie
von ihm nur ...

doch STOP
die Erde
sie träumt nicht
sie schreit
nichts bleibt
wie es war

die Welt ist heut nimmer
voll Blüten und Schimmer
heut fliegt keine Seele
durch ruhige Räume
heut spannt meine Seele
die Flügel nicht aus
ich flieg nicht nach Haus

die Wälder sie rauschen
die Wälder sie fallen
die Lande erbeben
die Lande zerreißen
die Flügel der Träumer sind matt

die Flügel sind krank

sei still jetzt
oder lache:
nichts bleibt wie es war
weiß Gott
was noch wird?

Nur die
Gestirne
die ewig fernen
sind herrlich
wie einst



Copyright Irmgard Schöndorf Welch

*




Das Gedicht von Eichendorff:

Es war, als hätt der Himmel
Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müßt.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.


*




Copyright Irmgard Schöndorf Welch




Version vom 22. 08. 2008 09:33
Version vom 03. 09. 2008 15:36
Version vom 14. 09. 2008 21:31
Version vom 15. 09. 2008 02:11
Version vom 15. 09. 2008 02:26
Version vom 15. 09. 2008 06:57
Version vom 15. 09. 2008 08:18
Version vom 15. 09. 2008 11:15

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Clara
Festzeitungsschreiber
Registriert: Aug 2002

Werke: 3
Kommentare: 311
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Clara eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo Inu
sehr schöne Jetztzeitbeobachtung
diese Diskrepanz zu alten Dichtern - mir will der Bogen immer nicht gelingen aber du hast es geschafft

an dieser Stelle:
Wind kommt vom Meer auf
Wind bringt vom Meer her
Gerüche der Algen


mit einer Zeile weniger und Wind einmal weniger

Wind kommt vom Meer auf
bringt Gerüche der Algen

kann genügen.
bezogen auf Rhytmus kann ichs wieder nicht besser..

__________________
Clara

Bearbeiten/Löschen    


11 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!