Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
422 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Weihnacht
Eingestellt am 14. 12. 2000 15:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Brigitte
AutorenanwÀrter
Registriert: Dec 2000

Werke: 98
Kommentare: 933
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brigitte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Weihnacht, die schönste Zeit im Jahr,
doch ist das wirklich heut noch wahr?
Frieden ist es, weit und breit,
doch wer von uns hat heut noch Zeit?

Fenster und Straßen sind geschmĂŒckt,
Weihnachten immer nĂ€herrĂŒckt.
Ich renn herum, such nach Geschenken,
an Mutter muß ich auch noch denken.

Was kauf ich Vater diesmal nur?
doch nicht schon wieder eine Uhr.
Und meine Kinder nicht vergessen,
sind auf Computer ganz versessen.

Und auch ein Handy darf nicht fehlen,
so muß ich mich durch GeschĂ€fte quĂ€len,
anstatt zu Hause friedlich sitzen
und vorm Kamin so richtig schwitzen.

Fröhliche Weihnacht ĂŒberall
tönen durch die LĂŒfte froher Schall.
So haben wir als Kinder oft gesungen
und wunderschön hat es geklungen.

Doch nur noch wenig Weihnachtslieder
hört man erklingen hin und wieder.
Man spielt heut nur noch Rock und Pop,
das halten nicht alle aus im Kopp.

Zum Weihnachtsmarkt geh ich jetzt rasch,
hab noch etwas Geld in meiner Tasch.
Ich werde geschubst, ich werde geschoben,
da soll ich Weihnachten noch loben?

Nun stehe ich am Imbißstand,
hab meine Wurst noch nicht zur Hand,
da rempelt mich doch einer an:
machense Platz, jetzt bin ich dran!


Da soll ich froh Geschenke kaufen,
vielleicht noch um ein PrÀsent raufen?
Ist das normal in unsrer Zeit,
ist das der Friede weit und breit?

So geh ich weiter noch und such
fĂŒr meinen Mann ein neues Buch.
Ein paar Lebkuchen, ein paar Kerzen,
können meine Finanzen noch verschmerzen.

Voller Frust geh ich nach Haus,
und ruh mich erstmal richtig aus.
Ich koch mir einen KrÀutertee
und leg die Beine in die Höh.

Den Streß geb ich mir nicht nochmal,
das ist mein jÀhrlich Ritual.
Das nÀchste Jahr wirds anders sein,
da kauf ich frĂŒher Geschenke ein.

Doch ist es erst einmal soweit,
hab ich mal wieder keine Zeit.
und hetze von GeschÀft zu GeschÀft,
trotzdem wĂŒnsch ich allen ein frohes Fest.
__________________
Brigitte

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist fĂŒr das Auge unsichtbar.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!