Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
76 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Weihnachtstraum
Eingestellt am 19. 12. 2004 21:55


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Inge Anna
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Weihnachtstraum


Ganz leis' betreten sie den Raum,
schmiegen sich sacht in meinen Traum,
drehen das Rad der Zeit zur├╝ck -
Erinnerungen - Kindheitsgl├╝ck.

Es hatte in der Nacht geschneit;
da lag, im wei├čen Winterkleid
mein Heimatort - und jedes Haus
strahlte das Licht des Friedens aus.

Man stimmte sich auf Weihnacht ein;
uns Kindern schien das Artigsein
kurz vor dem Fest ein milder Zwang -
doch wurde uns das Warten lang.

Mein Herzenswunsch in jenem Jahr,
wohl etwas ungew├Âhnlich war,
denn die Erwachs'nen blieben still -
erwartete ich gar zu viel?

Ein Tischlein-deck-dich sollt' es sein,
nicht allzu gro├č, auch nicht zu klein.
Das Christkind f├Ąnde sicherlich
genau das Passende f├╝r mich.

Ich nahm mein M├Ąrchenbuch zur Hand,
glaubte ganz fest, was darin stand -
und keine Zweifel kamen mir,
bald w├Ąre dieses Tischlein hier.

Und endlich, endlich war's soweit;
des Christkinds Gl├Âcklein gab Bescheid -
noch z├Âgernd unterm Baum ich stand,
mit meiner Schwester, Hand in Hand.

Wir sangen, denn so war's der Brauch,
ein bisschen musiziert ward auch.
Zu hastig sprach ich ein Gedicht;
man r├╝gte meine Eile nicht.

Das Christkind schenkte Kleidung mir,
ein Brettspiel und ein Kuscheltier.
Das Tischlein-deck-dich ich nicht fand -
ob es wohl noch im Himmel stand?

Ich bin erwacht aus meinem Traum,
seh' einen Plastik-Weihnachtsbaum,
ein fein besticktes Taschentuch
und - mein vermisstes M├Ąrchenbuch.
__________________
Die ├╝ber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Inge Anna,

immerhin, das M├Ąrchenbuch ist wieder aufgetaucht und was das bestickte Taschentuch anbetrifft: Ich sticke auch, und wenn man so etwas verschenkt, denkt man mit jedem Stich an denjenigen, der es bekommen soll, so dass die ganze Liebe in dieses kleine St├╝ck Stoff, das man zudem immer bei sich tragen kann, hinein geflossen ist.

Wundersch├Ân hast Du diese Weihnachtsgeschichte in Reimen erz├Ąhlt.

Und wenn "Das Tischlein deck dich" noch immer als Wunsch irgendwo herumschwirrt, kann es sich eines Tages doch noch erf├╝llen.

Danke f├╝r diesen Bericht aus Deiner Kindheit.

Ganz liebe Gr├╝├če von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Inge Anna
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Weihnachtstraum

Liebe Vera-Lena,
jetzt in der Vorweihnachtszeit greife ich gern zu meinen alten M├Ąrchenb├╝chern. Sie sind mir treue Freunde geblieben. Ja, damals, als Neunj├Ąhrige w├╝nschte ich mir ein Tischlein-deck-dich; Omas vorz├╝gliche K├╝che lie├č mich dann sp├Ąter ganz schnell ein wirklich m├Ąrchenhaftes Tischlein-deck-dich finden.
Fein bestickte Taschent├╝cher haben es mir besonders angetan. Ich habe eine flei├čig h├Ąkelnde, stickende und strickende Verwandtschaft.
Danke f├╝r Deinen Antwortkommentar sagt - mit herzlichen Gr├╝├čen
Inge Anna
__________________
Die ├╝ber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen    


silverbird
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 35
Kommentare: 251
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um silverbird eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

erst heute habe ich dein zauberhaftes Werk entdeckt und es hat so viele Erinnerungen wachgerufen, an die eigene Kindheit und an die Erwartungen, die man ans Christkind hatte. Nicht unbedingt materielle, m├Ąrchenhafte vielleicht. Gef├Ąllt mir sehr, dein Gedicht
Liebe Gr├╝sse
silver
__________________
es gibt immer Lichter in der Nacht, auch wenn die Augen sie erfinden m├╝ssen.
John Steinbeck

Bearbeiten/Löschen    


Inge Anna
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Weihnachtstr├Ąume

Liebe silverbird,
es gibt aus meinen Kindheitstagen viele sch├Âne Erinnerungen, die an Weihnachten festgemacht und vielleicht gerade deshalb auf Dauer halten. Ja, das waren noch Weihnachten - damals und heute - - -?
Ich danke Dir sehr f├╝rs Antworten, sende Dir liebe Gr├╝├če und w├╝nsche noch alles Sch├Âne f├╝r 2005.
Inge Anna
__________________
Die ├╝ber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!