Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
51 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Weiß-gelbe Bettwäsche [ extra large ]
Eingestellt am 08. 05. 2004 17:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Alpha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 168
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alpha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Weiß-gelbe Bettwäsche


Ja. Das große Haus
mit den vielen Gängen
mit den vielen Fenstern
und den vielen Menschen
Das vermisse ich

Drumherum der große Park
friedlich, ruhig und erholsam
mit vielen Wegen und Pfaden
und vielen schönen Bäumen,
und Enten im kleinen Teich

Ich gehe still die Gänge entlang
lausche dem Klang meiner Schritte
drücke ab und an auf die Schalter
die automatischen Türen öffnen sich
dann fahre ich mit dem Fahrstuhl

Drücke wieder auf einen Schalter
die Tür öffnet sich automatisch
meine Schritte klingen im Vorraum
Pflanzen sind hier, und Stühle
Hallo sage ich, und gehe ins Zimmer

Alle Zimmer sind gleich, ohne Nr
und wir dürfen sie sogar schmücken
mit selbstgemalten Bildern, Blumen
und Fotos vielleicht. Mal sehen
Aber wirklich nette Zimmer sind das

Es ist auch nie langweilig hier
Es gibt vier Mahlzeiten am Tag
Früh, mittags, Kaffee und abends
Immer auf dem gleichen SitzPlatz
Nicht immer der gleiche Nachbar
Und das Mittag kann man wählen

Es ist auch nie langweilig
Reden mit netten Menschen
Reden mit anderen Menschen
Unterhalten, zuhören, denken
Rauchen. Fernsehen ab fünf

Kegeln, Karten, Dame spielen
Reden mit netten Menschen
dazwischen mal eine Rauchen
am liebsten aber Schlafen
im schönen geschmückten Zimmer

Das Bett habe ich am liebsten
Höhenverstellbar, mit Geländer
Kopf- und Fußlehne verstellbar
Dünne, weiß-gelbe Bettwäsche
nur das Bettlaken rutscht gerne

Im Bett liege ich am liebsten
in der kühlen, sauberen Bettwäsche
Nicht reden müssen, still sein
Hoffentlich auch nicht nachdenken
Und den Blick zum Fenster hinaus



__________________
"Widme dich dem Klang meiner Kehle, wenn sie bricht; Es soll das letzte sein, was ich zu sagen habe" aus Wolf

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo,

vorweg, ich habe gerne deine [extra large] weiß-gelbe Bettwäsche gelesen. Du erzählst hier eine kleine Geschichte, gibst dem Leser einen Einblick in das Leben des Proth.. Der Erzählstil des Gedichtes und die recht einfache Sprache helfen dabei zu begreifen, wie stupide dieses Leben ist und welche Monotonie sich eingeschlichen hat. Doch merkt das anscheinend nur der Leser, der Proth. scheint zufrieden zu sein, so wie es ist. Bis auf den letzten Satz, dort hört man die Sehnsucht, aber auch noch versteckt. Dein Gedicht und die Geschichte darin, werden sehr feinfühlig und geschickt dargestellt. Und mir hat es gefallen es zu lesen .

LG
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


Waldemar Hammel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 8
Kommentare: 2028
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Waldemar Hammel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
@ Alpha

quote:
Hoffentlich auch nicht nachdenken
Und den Blick zum Fenster hinaus

Ein sehr gelungener Text ohne Makel. Die sarkastisch-böse Aussage ist ganz filigran und authentisch-gefärbt in harmlose Formulierungen eingesponnen.
Es ist dies eine wirkliche "Gemeinheit", eine ganz subtile Rache an Erlebtem, die fast Angst machen könnte, denn wehe, wenn sich die offensichtliche understatement-artige Kritiklosigkeit des Protagonisten ändert.
Was auffällt, ist die schiere Summe dieser "alles-ist-so-angenehm"-Formulierungen, und eben das Ende: Hoffentlich nicht nachdenken, und den Blick immer schön ins Leere, und sich um Gottes Willen auf die an sich völlig bedeutungslose Farbe der Bettwäsche konzentrieren, damit die Wut einen unschädlichen Anker hat!
Das kommt wie eine Beschwörung (aus Angst vor der eigenen Wut). Klasse!

Ich interpretiere den Text als sehr boshafte und äußerst gekonnte Kritik an einem authentischen Heimaufenthalt, Krankenhauserlebnis o.ä.

Richtig, Alpha? Mach weiter so, Du hast da sehr erstaunliche Fähigkeiten!

Bearbeiten/Löschen    


Alpha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 168
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alpha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Richtig. Und du hast erstaunliche Fähigkeiten in Sachen Interpretation! =) Ich danke dir für deine Mühen und das intensive Beschäftigen mit diesem Text.

Einen lieben Gruß, Alpha
__________________
"Widme dich dem Klang meiner Kehle, wenn sie bricht; Es soll das letzte sein, was ich zu sagen habe" aus Wolf

Bearbeiten/Löschen    


Waldemar Hammel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 8
Kommentare: 2028
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Waldemar Hammel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
@ Alpha,

wenn man wie ich Jahrzehnte-lang in einer Anstalt gearbeitet und genau unter den von Dir geschilderten Monotonien gelitten hat, auch als Mitarbeiter, dann fällt es nicht schwer, sich in Deinen Text hineinzuversetzen.

(Wir hatten zB Betonwände, und darin waren die Abdrücke der hölzernen Schalbretter verewigt = Billigbau. Was meinst, wie oft ich stundenlang mit den Augen diese Muster verfolgte und dabei vor aussichtloser Langeweile fast gestorben bin.)

gruß, w.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!