Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
346 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Weist du nicht...?
Eingestellt am 10. 11. 2004 17:25


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sternchen
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2002

Werke: 6
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sternchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Weißt du nicht,
Dass es mich fast zeriss?
Vor Wut und Trauer,
lief mir ein Schauer,
den Rücken hinunter.
Denn als ich dir sagte,
was mich plagte,
schlugen deine Blicke mich,
direkt ins Gesicht.
Weißt du das nicht?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

Wird "weist" nicht "weißt" geschrieben oder ist das Absicht? Wenn ja, wäre ich über eine Erklärung erfreut. Ansonsten denke ich, dass sich dies kleine Gedicht erfreulich hinunter ließt und dabei sehr ehrlich wirkt.

Bearbeiten/Löschen    


Sternchen
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2002

Werke: 6
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sternchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Oh.
Vielen Dank, dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast!


Lg
Sonja

Bearbeiten/Löschen    


mako
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Sternchen,

ich hätte hinsichtlich eines besseren Leseflusses auf das Reimen verzichtet. Die Reime (und damit erzwungene Wortwahl) wirken auf mich etwas konstruiert und sind nicht konsequent durchgängig.

Inhaltlich finde ich dein Gedicht gut, die Gefühle werden deutlich.

Lieben Gruß

Mako

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebes Sternchen,

ich finde Deinen Text sehr einleuchtend. Du beschreibst terffsicher den Moment, wenn man sich öffnet, weil man von seinem Gegenüber Verständnis erhofft. Statt dessen wird man genau in diese Öffnung hinein verprügelt. Es bleibt einem die Sprache weg, und wenn der Betreffende dann außer Sichtweite ist, dann fragt man sich, warum hat er sich so verhalten, wusste er nicht, was er mir damit antut?

Liebe Grüße von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!