Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
141 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Welcome Home
Eingestellt am 05. 08. 2004 14:14


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Sonic
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2004

Werke: 4
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonic eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die selbe Stra├če wie gestern. Grau, dunkelgrau, schwarz. Matsch, Schnee, menschlicher Abfall. Es war feucht und die K├Ąlte machte jede Vermummung zwecklos. Das gleiche Haus. Graue Fassade, dumpfbrauner Treppenaufgang, armseliger Weihnachtsschmuck. Wie gestern. Die T├╝r. Erb├Ąrmliches Beige, die Farbe aller Verlierer. St├Âhnen aus allen Zimmern. Geruch von kaltem Rauch, verschimmelten Nudeln, Bier, R├Ąucherst├Ąbchen. Anstelle des Bodens eine bei jedem Schritt wabernde Schicht feiner schwarzer Spinnweben, die die ausgezogenen Schuhe verschlucken. Dicker, hei├čer Dampf vom Ende des Ganges. Eine Sekunde lang das s├╝├če Gef├╝hl des Erstickens, wenn man auf die feuchte Wand aus Hitze prallt. Ein Schemen im Nebel. Die K├Ąlte f├Ąllt ab. Eine gro├če, wilde Gestalt. Die ersten Schwei├čtropfen zeigen sich auf der eigenen Stirn. Er ist nackt. Die Kleidung wird schwer auf der Haut und na├č, vom Schwei├č. Er hat den Besuch bemerkt. Das Hemd klebt auf der Haut, wenn man den Pullover auszieht. Auch er ist vom Schwei├č bedeckt. Das Hemd wird durch die Hitze fast durchsichtig. Eine kurze Geste des Erkennens. Das Hemd aus der Hose ziehen. Er f├╝hrt die Bewegung weiter. Na├č klatscht es zu Boden. Seine Lippen an den Br├╝sten. Ihre H├Ąnde dr├╝cken ihn nach unten. Klicken, als sich die Kn├Âpfe ├Âffnen. Ihr Kopf im Nacken. Seine Zunge zwischen ihren Schenkeln. Ihr R├╝cken am Boden. Zwischen Kleidung, Schwei├č und Abf├Ąllen. Er wirft ihre Hose weg. Sie schlingt ihre Beine um seinen Hals. Seine H├Ąnde streicheln. Sie spreizt ihre Beine. Er lehnt sich zur├╝ck. Seine Eichel in ihrem Mund. Ihre Schenkel um seine H├╝ften. Seine H├Ąnde an ihren Br├╝sten. Der Schmutz an ihren K├Ârpern. Der Schwei├č. Ihre Schreie im ganzen Haus.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Telchar
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2004

Werke: 1
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Telchar eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nun, deine Story sollte vorab mal vielleicht unter Erotisches eingereiht sein.

Insgesamt zwar sehr kurzweilig, mit weinigen Erkl├Ąrungen oder auch nur Fakten, aber im Gegensatz zu einer Shortstory, die gemeinhin einen h├Âhepunkt oder etwas in der Art haben sollte, bleibt deine Geschichte eher an der seichten, tr├Ągen Oberfl├Ąche. Aber interessanter Ansatz!

Bearbeiten/Löschen    


Sonic
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2004

Werke: 4
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonic eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja, ich hatte auch ├╝berlegt, ob man das bei Erotisches einstellen soll aber ich war mir nicht sicher weil ich die Geschichte so erotisch nicht finde. Das war mein erster Beitrag hier und wurde deshalb (zumindest laut Forumsberschreibung) vom Moderator gepr├╝ft, von daher denke ich mal er/sie hat entweder nicht richtig hingesehen oder fand die Kategorie richtig gew├Ąhlt

Was das wenig faktenreich angeht: das sehe ich ├Ąhnlich und vielleicht schreibe ich demn├Ąchst nochmal eine l├Ąngere Version. Diese hatte ich schon jahrelang auf meiner Festplatte rumliegen und hab sie erst k├╝rzlich wieder entdeckt. Ich hatte die dazu geh├Ârenden Bilder sofort wieder im Kopf, so da├č ich dachte, naja, vielleicht ist die wortkarge Beschreibung ( sozusagen a la Hemingway) das angemessene Format, aber ich lasse mich da auch vom Gegenteil ├╝berzeugen (eine zweite Meinung w├Ąre allerdings nett!)

Was das seicht und an der Oberfl├Ąche angeht: Auch da w├╝rde ich nicht widersprechen, genau das war aber auch der Plan. der Erz├Ąhler in der Geschichte ist ja abwesend, weder tats├Ąchlich noch emotional in die Handlung involviert. Ich sehe das Ganze eher als ein Traumbild oder eine Wahn- bzw. Wunschvorstellung. Mir ging es, ohne mich jetzt zu sehr ├╝ber so ein kurzes Textfragment auslassen zu wollen tats├Ąchlich um eine neutrale, sozusagen dokumentarische Erz├Ąhlweise, die alles austauschbar l├Ąsst. Genau deshalb wechselt ja auch das Sujet in der Mitte des Textes.
__________________
Adding sound to movies would be
like putting lipstick on the
Venus de Milo. --

Bearbeiten/Löschen    


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

hey sonic,
ich bin gerade zuf├Ąllig darauf gesto├čen
und finde es recht gelungen.
ich mag die form, in der du es geschrieben hast.
inhaltlich spricht es mich nicht so an.
was ist denn das eigentlich f├╝r eine ├Ârtlichkeit?
ein swingerclub mit sauna?
gru├č,
denschie

Bearbeiten/Löschen    


Sonic
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2004

Werke: 4
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonic eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi!

Danke f├╝r die Blumen, h├Ârt man doch immer wieder gerne :-)

Die ├ľrtlichkeit, an die ich beim Schreiben gedacht hatte (ich wei├č, das klingt jetzt evtl. etwas komisch) war die WG, in der ich zu der Zeit (der Text ist schon ein paar Jahre alt) gewohnt habe. Nicht, da├č wir da einen Swingerclub hatten, aber die Geschichte ist in die Richtung abgedriftet, ich war w├Ąhrend des Schreibens selbst ├╝berrascht. Ich denke man mekrt auch den Bruch in der Stimmung wenn man das wei├č.

Ciao,

A.f.
__________________
Adding sound to movies would be
like putting lipstick on the
Venus de Milo. --

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!