Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
52 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Weltende (für Jakob van Hoddis)
Eingestellt am 29. 10. 2001 14:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Weltende

Die Nacht war eine Straßenbahn geworden,
sie hielt, ich war der einzige Passagier,
ich wollte fort, doch war ich stets noch hier,
die Tür stand offen, Wind blies aus dem Norden.

Ich fror, die Fensterscheiben ringsum glühten,
der Sitz vibrierte, eine Klingel schrie,
die Häuser standen da in Agonie,
die schwarzen Bäume ohne Blätter blühten.

Am Tag lag auf den Schienen rosa Laub,
die Oberleitung starb, die Straße schwieg,
ein Fingerabdruck hebt sich ab vom Staub.

Zerbeulte Tonnen warten auf den Sieg
der Ratten. Ich bedenke diesen Traum
und schwebe körperlos durch Zeit und Raum.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Schön

Morgen Bernd
ich finde es immer so schön wenn jemand ein Sonett schreibt. Dieses ist ein wenig kafkaid (kann man das sagen?)
düster, geheimnisvoll.Es liest sich für mich wie ein schwarzer Traum.Gibt es mehr davon an geschriebenem? fragt
Sansibar

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lady in Black (nach E.A.Poe)

Im bleichen Licht ein langgestreckter Gang,
Gewölbe, welches schwebt durch Raum und Zeit,
ein Mädchen drin, im Sarg, im Totenkleid -
auf ihren Lippen zieht sich Lächeln lang.
Blut tritt in ihre ausgebleichte Haut,
ein irres Lächeln zuckt um ihren Mund -
die feuchte Dunste steigen auf vom Grund -
und ringsum Stille - nicht ein einziger Laut.
Die Lady steht, umwebt vom Totenkleid,
sie läuft den Gang entlang, den Mund umhüllt
mit einer Binde, weiß und dünn und breit,
die Lebenssanduhr etwas aufgefüllt.
Das Haus zerfällt, von Pilzen aufgelöst,
und ragt doch tief in Raum und Zeit und döst.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Düster

Hallo und danke Bernd
SaS

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Veraenderungen

Veraenderungen

Als MIR die Erde schon ein paar Jahre umkreiste,
zerfiel die SU und Russland entstand
erneut, fast zerriss Buergerkrieg wieder das Land,
vom frueheren Leben veraenderte sich das meiste.

Doch keine Panzer schossen zurueck,
die Farben der Karten sind neu gemalt
aus Leningrad wurde Sankt Petersburg bald
statt Gorbi regierte dann Jelzin in Moskau mit Glueck.

Ein oben vergessener Kosmonaut, befragt,
was fuer ihn die wichtigste Aenderung sei,
meinte, und er ueberlegte nicht lange dabei:

Das bedeutendste ist, ihr muesst mich verstehen,
wie schnell hier die Jahreszeiten vergehen
und der schnelle Wechsel von Tag und von Nacht.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Das Rinnsal kreischt, der Felsen bricht in Stuecke

Das Rinnsal kreischt, der Felsen bricht in Stuecke,
der Adler faellt vom Himmel wie ein Stein,
in allen Waeldern modert sein Gebein,
durch alle Haeuser zieht sich eine Luecke.

Ein Lufthauch traegt die Gabe um die Welt,
ich huste laut, ich falle lautlos um,
auf allen Strassen starren Menschen stumm
zum Himmel, der verspricht, was er nicht haelt.

Ein Gott blickt auf die Erde und erschrickt,
er ist unsterblich, das bedauert er,
die Sonne schmilzt erbarmungslos den Teer
auf allen Strassen, eine Wanduhr tickt.

Solange irgendwo etwas besteht,
geht es zugrunde, doch die Fahne weht.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!