Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
254 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Wem beim Dichten fehlt die Seel (Priamel)
Eingestellt am 09. 07. 2010 08:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wem beim Dichten fehlt die Seel,
wem beim Backen fehlt das Mehl,
wem beim Kochen fehlt der Topf,
ist fürwahr ein armer Tropf.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Version vom 09. 07. 2010 08:21
Version vom 09. 07. 2010 15:14
Version vom 09. 07. 2010 19:42

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Bernd,

das klingt leider überhaupt nicht gut, obwohl die Idee recht niedlich ist. Kurzgedichte sollten m. E. aber metrisch korrekt und rhythmisch sauber ausgeführt werden, besonders wenn sie in den "Festen Formen" angesiedelt sind ...

Nicht böse sein.

Meine Alternative:

quote:
Wem beim Dichten fehlt die Seel,
wem beim Backen fehlt das Mehl,
wem beim Kochen fehlt der Topf,
der ist wahrhaft ein armer Tropf.
ist ein Wahrheit nur ein Tropf!
__________________




Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, Heidrun.

Deinen Vorschlag verstehe ich nicht. Ist das wirklich besser? Oder meinst Du etwas anderes?

Böse bin ich aber nicht.

quote:
ist ein Wahrheit nur ein Tropf!
Meinst Du: "ist ein' Wahrheit nur ein Tropf'!
(ist eine Wahrheit nur ein Tropfen)? Hierfür wäre es ja eine schöne, leicht altertümliche Wendung.

Ich denke, das funktioniert nicht. (Die Verkürzung von "eine" ist möglich, aber die Kongruenz zu "Tropf"="armseliger Mensch" ist gestört.)


Ich habe aber den letzten Vers trotzdem nochmal geändert.

Im Fall der Priamel besteht die feste Form aber nicht in gleichmäßiger Metrik, sondern in der Wiederholung des Themas in den ersten Zeilen und in der Pointe bzw. Zusammenfassung in der Schlusszeile.

Bei der Priamel kann rhythmische Sauberkeit Unregelmäßigkeit beinhalten.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


11 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!