Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
413 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Wenn der Clown nicht mehr lachen kann
Eingestellt am 23. 06. 2003 15:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Elijah
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2002

Werke: 83
Kommentare: 43
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wenn der Clown nicht mehr lachen kann

Er kann nicht, kann nur weinen!
Der Mond mag nicht mehr scheinen
Und tiefschwarz ist die Nacht,
Die ihm viel Kummer macht.

Die Liebe ist dem Clown nun erstorben -
Jeder seine Witze wird verdorben
Durch sein erstickendes Leiden.
Er kann nicht mehr den begleiten,

Der ihn einst noch mit Freude erfĂĽllte.
Er nimmt Drogen, um sich zu betäuben.
Der Abschied, der ihn schon lang umhĂĽllte,
Lässt ihn ringsherum gegen alles sträuben

Was ihm so unendlich viel Schmerz bereitet!
Von seinen GefĂĽhlen irregeleitet,
Findet er sich jetzt unfähig zum Lachen
Und kann keinerlei Faxen mehr machen!

__________________
"Gedächtnis ist das Tagebuch, das wir immer mit uns herumtragen."
Oscar W i l d e

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


kaffeehausintellektuelle
Guest
Registriert: Not Yet

ich habs mir heute zur aufgabe gemacht, drei gedichte zu kommentieren, die noch niemand kommentiert hat.
zum inhaltlichen möchte ich sagen, dass man eigentlich nach der ersten strophe das ganze gedicht kennt. da kommt nichts neues mehr, nichts überraschendes. es ist immer die gleiche jammerei. so sehr, dass ich mir denk: ja, verdammter clown, dann tu doch was dagegen.

jetzt zum formalen.

die erste strophe passt noch vom rhythmus und vom reim.

Die Liebe ist dem Clown nun erstorben -
(da ist eine silbe zu viel)
Jeder seine Witze wird verdorben
Durch sein erstickendes Leiden.
Er kann nicht mehr den begleiten,
(versuch das bitte mal laut zu lesen, da holpert es gewaltig)

Der ihn einst noch mit Freude erfĂĽllte.
Er nimmt Drogen, um sich zu betäuben.
Der Abschied, der ihn schon lang umhĂĽllte,
Lässt ihn ringsherum gegen alles sträuben
(hier frag ich mich, warum wechselst du von a,a,b,b plötzlich zu a,b,a,b? ich seh da keinen sinn darin. und die zweite zeile "er nimmt drogen..." da kommt man in überhaupt keinen rhythmus rein beim lesen.
und das bleibt dann leider so bis zum ende.

die k.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!