Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
618 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Wenn die Welt steht still
Eingestellt am 02. 01. 2007 01:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Milko
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

wenn die welt steht still
mit einem laut
der noch an deinen lippen hing
verschwollen geschwollen
kam man daher
alleinig wollt man sein
die ruhe trat herein
das licht scheint noch zu grell
die zeit verliert die "ore"
der raum verflüchtigt sich
die wolken fangen zu vibrieren an
ein geschwader teilt die weltzeit
und erklärt den stillstand unsrer welt

__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Leider verstehe ich das Wort "ore" nicht.

Erz?
Stunde (vgl. engl. hour)?

Grüße von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Milko, erst muss ich es verstehen, ehe ich mehr schreiben kann.

Deshalb habe ich nachgefragt.

Milko:

quote:
"ore steht ,für den Anfang der Zeitrechnung, -einteilung
-messung, das was die Zeit unsterblich macht ( lt. Philosophen) "

Vor einiger Zeit habe ich einen Film gesehen: "Der Tag, an dem die Welt stillstand" (oder so ähnlich).

Damit wird die Bombe assoziiert.

Ein Blitz und die Welt steht still. Nur noch ein eingebrannter schatten ist übrig.

Die Wolke - ein Atompilz ...

---
In seinem Roman "Schlachthof fünf oder der Kinderkreuzzug", der in Dresden, in den USA und auf dem Planeten Tralfamadore spielt, wird das Weltende beschrieben: jemand drückt auf einen Knopf, um ein chemisches (?) Experiment durchzuführen - und die Welt ist weg.

Ähnlich lakonisch beschreibt das Gedicht den Vorgang - allerdings nicht ironisch oder sarkastisch "so geht das."

Es ist ein Gedicht über den Krieg. Bedrohlich naht das Unbekannte, aber es ist schon da, löscht aus.

Der Anfang der Zeit ist verraucht, ebenso wie die Zukunft und die Erinnerung.

Der Vorgang des Verschwindens ist die Gegenwart.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Milko
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
so geht das"

Hallo Bernd,
deine letzten vier Sätze , enthalten ähnliche Intentionen .
Meine weiteren Gedanken dazu
Reine Emotionsdarstellung einer gewissen starken Erfahrung
Gegenwart . –synonym eher“ und täglich Grüßt das Murmeltier“
Da es sich nur um eine „Welt“ handelt.
Frage an Dich:
Inwieweit ändert dies jetzt deine Betrachtung ?
Welche persönlichen Werte ,“ Worte“ für dich beinhalten sollten.?
Ich freue mich auf eine Antwort.
gm

__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!