Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
140 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Wenn ich dich suche
Eingestellt am 07. 06. 2004 14:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Wenn ich dich suche


Manchmal
auf meinen Wegen,
wenn der Wind
leis in den BĂ€umen rauscht,
höre ich dein FlĂŒstern -
dann suche ich dich
in Ästen und vollen BlĂ€ttern.

Ich trÀume
meinen HĂ€nden hinterher,
wenn sie streicheln,
ĂŒber ausgediente Linnen -
wie kleine Kinder
die nach dem Regenbogen greifen.

Oft suche ich
deinen zarten Mund,
den Geruch auf meinen Kissen -
und reibe mir mein Herz
ganz wund daran.

Und der Wind trÀgt
meine Sehnsucht sacht zu dir,
in weit entfernte NĂ€h.
Doch dreht er sich -
vernehme ich nur wehe Stille.








Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11049
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Stoffel,

eben wollte ich das Gedicht insgesamt loben, da kam die letzte Zeile. Die passt nicht recht von Rhythmus und Intonation zu dem ganzen Rest. Ich kann es zumindest nicht gut sprechen.

Hast du einen guten Grund fĂŒr diese Zeile? Sonst suche bitte eine andere Lösung.

Liebe GrĂŒĂŸe von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Kerstin JĂ€ckel
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 22
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kerstin JĂ€ckel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Auch ich...

Auch ich ... blieb an deiner letzten Zeile hĂ€ngen - und hielt den Atem an - verstehend und berĂŒhrt.

Die vorhergehende Anmerkung trifft gut. Eine kleine Änderung muss sein. Und es ist auch sicher nur ein ganz kleiner Griff - dann fließt es.
Der Inhalt stimmt gerade dort schon wirklich gut.

Einige Bilder lassen mich noch verwundert verharren:
"Ich trÀume
meinen HĂ€nden hinterher
wenn sie..."

In meinem Bild wĂŒrden die TrĂ€ume die HĂ€nde eher sehnsĂŒchĂ­g "begleiten", wennn sie ...

und, ..."erkennt" man sein Bild nicht vor lauter Sehnsucht in den abwegigsten Dingen, in denen man es nie "suchen" wĂŒrde?

Aber eigentlich mag sich solche Übergriffe in meine GefĂŒhle selbst gar nicht. Du hast es so geschrieben - also haben deine GefĂŒhle dir in dieser Weise die Hand gefĂŒhrt.

Nur die letzte Zeile. Die sollte aus einem Guss bestehen. Und das kostet dich nur einen Blick, ganz sicher.
Liebe GrĂŒĂŸe
Kerstin

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
*seufz*

*smile*

Lieber bernd,liebe Kerstin...
die letzte...ja..
die hat mir, heut heimgekommen, Abstand gewonnen..IMMER NOCH Kopfzerbrechen gemacht.

"HÀnden hinterher trÀumen"
Nun, wenn ich im Wasser etwas mache, ob abwaschen,oder Pflanzen aus dem garten die LĂ€use abwasche..etc...dann sehe ich meinen zu..verliere mich in Gedanken..
Ich bĂŒgel WĂ€sche, BettwĂ€sche...das BĂŒgeleisen fĂ€hrt,fast automatisch hin und her,ich streiche darĂŒber glatt...
etc..
so entstand das...

Die letzte Zeile.*seufz*
Tja.
Irgendwann mal vielleicht fĂŒhlt man sich "am Ende".
Immer auf der Suche, viel gearbeitet, an sich. Der Wunsch das GegenĂŒber wieder-zufinden. Und sei es zu DIESEM Zeitpunkt,an dem man sich selbst..."am Ende" fĂŒhlt?

Viele haben gesagt: "Ich erklÀremeine Gedichte nicht."
Das hab ich mal geglaubt.#Heute denke,wenn man verstanden werden möchte,MUSS man ein wenig was erklÀren.

Ich danke Euch beiden herzlich
lG
Susanne

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Stoffeline,
Du weißt es schon - ich finde dieses Gedicht einfach wunderbar und ich stehe zu meiner Begeisterung.
Ich persönlich habe mit dem Ende weder Probleme vom Inhalt
noch von der Melodie oder vom Rhythmus.
Du könntest allerdings nach dem Wort Ende einen kleinen
Gedankenstrich setzen - dann macht man bein Lesen
eine kleine Pause, und somit kann man es gut sprechen.
Das wÀre so meine Meinung.
Aber dieses Gedicht berĂŒhrt mich so, daß
ich statt einer 9 zu einer 10 aushole und die vergebe
auch ich, die ich sonst schnell begeistert bin, auch nur selten.

Dir einen schönen Abend
und ganz liebe GrĂŒĂŸe
von Klopfstock

Bin Begeistert echt!!!

Bearbeiten/Löschen    


hazweio
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Stoffel!
Es ist schon so, die lezte Zeile - es stockt etwas
Und sonst -es ist eine Freude dies zu Lesen auch von mir eine 10.
LG Lothar

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!