Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92268
Momentan online:
352 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Wenn ich einst geh ....
Eingestellt am 13. 10. 2003 00:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kuschelmuschel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 42
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kuschelmuschel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wenn ich einst geh ....

Wenn ich einst geh’, weint nicht um meinen leeren Leib.
Er war Gefängnis mir und Last.
Hat meinen Geist an Irdisches geschmiedet
und hielt mich fest im Schuldmorast.

Was falsch und richtig war, hab’ ich gefühlt
und konnt es doch nicht leben.
Der stet’ge innerliche Streit
hat mir den TodesstoĂź gegeben.

Ich wußt’ um Wahrheit und die rechten Dinge,
doch niemals konnt’ ich sie vollenden.
D’rum will ich frei sein von den Zwängen
und kann es endlich dann beenden.

Was ich auch war und bin und werde sein,
der irdische Verstand kann es nicht fassen.
Wahre Freiheit wird mir erst zuteil,
wenn ich die Welt verlassen.

Die Welt seh’ ich von höh’rer Warte dann.
Will euch von dort mit Weisheit raten
und wenn auf diesen Rat ihr hört,
dann wird euch nichts miĂźraten.

Wenn ihr ganz still ins Herz nach innen hört
und dabei meine Nähe spürt,
wenn ihr dann wiĂźt, was richtig ist,
dann hab’ ich euch von dort berührt.

So leb’ ich dann im letzten Traum
und träum’ dort für Äonen.
Den leeren Leib verbrennt mir dann,
hängt nicht an ihm mit euren Emotionen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!