Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
339 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Wenn ich mein Herz dir reiche
Eingestellt am 04. 09. 2003 15:44


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Benn30
Hobbydichter
Registriert: Sep 2003

Werke: 5
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wenn ich mein Herz dir reiche

Wenn ich mein Herz dir reiche,
dich mit Worten, Lippen, Seele
streichle,
dann ist es jetzt
und ist f√ľr immer,
ich nicht von deiner Seite weiche.

Meer ist das Ufer aller Tränen,
dass sie nicht zu weinen sind,
sich an diesem sicher wähnen,
vom Wasser, zum Manne, zum Kind:
welch Licht wir säen.

Wenn es uns gelingt,
wechselnde Farben,
im Blick und im Traum
zu haben,
wenn sich der Augenblick verlängert,
und der Zahn - du weißt schon welcher -
statt zu nagen schwängert.
dann heißt das wohl:

ich liebe dich.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


La Noche
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 114
Kommentare: 640
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Noche eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,
Das ist schon ein außergewöhnliches Gedicht. Es hat einen besonderen Reiz im spielerischen, experimentellen (so wirkt es auf mich - und das ist NICHT negativ gemeint) Aufbau. Durch die Art wie es geschrieben ist, ergeben sich allerdings ein paar nicht ganz so leicht verständliche Aspekte und an manchen Stellen fehlt nocht ein bisschen der Feinschliff.

Die erste Strophe gef√§llt mir gut, nur die letzte Zeile st√∂rt mich ein bisschen. Zwar mag es eine Lesart geben, in der sie korrekt ist, mit ein bisschen Drehen und Wenden, aber im Groben bleibt doch das Gef√ľhl, dass syntaktisch etwas nicht stimmt, dass etwas fehlt. Vielleicht findest du noch eine bessere Formulierung.

In der zweiten Strophe bin ich √ľber einige Sachen gestolpert. Ich wei√ü nicht, ob es so gut ist das Meer als Ufer zu bezeichnen, es ist ja eigentlich kein Ufer, sondern das Ufer ist seine Begrenzung. Vielleicht kannst du mir ja erkl√§ren, wie du das meinst. Aber auch wenn du das Ufer stehen lassen willst, w√§re es rhytmisch besser, wenn du schreiben w√ľrdest: das Meer ist Ufer aller Tr√§nen.
Auch in der Zeile vom Wasser, zum Manne, zum Kind stimmt der Rhytmus nicht ganz. Vielleicht ... und zum Kind.

In der dritten Strophe st√∂rt mich der schw√§ngernde Zahn ein bisschen. Ich habe zwar eine leise Idee, was du damit meinen k√∂nntest, aber ich wei√ü nicht, ob diese Formulierung so gl√ľcklich ist.

Aber das sind nur ein paar ganz kleine √Ąnderungsvorschl√§ge. Im gro√üen und Ganzen gef√§llt mir dein Gedicht wirklich gut.

LG,
La Noche

Bearbeiten/Löschen    


IKT
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, die ersten beiden Strophen finde ich gut. La Noche hat recht, etwas außergewöhnlich, aber gerade deshalb interessant. Mir persönlich gefällt die letzte nicht so richtig. Das Blöde ist, ich kann nicht mal genau sagen warum! Irgendwie ist sie nicht "griffig".(Nur eine von sicher vielen verschiedenen Meinungen!) Warte gespannt auf weitere Werke.
IKT

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!