Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
454 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Wenn man geht
Eingestellt am 09. 09. 2004 20:06


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wenn man geht

Zum Kotzen
der Menschen Oberflächlichkeit.
Wenn an mir gekratzt wird
und dann die Haut unter den Fingernägeln
bis ins Kleinste analysiert wird,
um zu wissen wer ich bin
und was ich brauche.
Wenn sich in meinem Schatten gesonnt wird,
während ich einen Sonnenbrand bekomme.
Sie ihren Rotwein mit Tränen verwässern,
bevor sie einen zum Teufel schicken
und den Unterschied nicht mal bemerken.
S√§gt nur weiter an meinen √Ąsten,
auf denen ihr sitzt und
denkt an mich, wenn es mal wieder st√ľrmt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Sanne,

vorweg erst einmal, das gefällt mir sehr gut. Ganz ehrlich, hautnah und klar, deine Zeilen. Ich glaube sehr genau zu wissen, wovon du hier sprichst
Etwas irritierte mich jedoch. Du schreibst in der ersten Zeile, "ich hasse ..." und beginnst die zweite Zeile mit dem Satz: Ich hasse nichts und niemanden ... Ist denke, dies war kein Versehen, nur wirkt der Wechsel auf mich etwas zu abrupt.

Hier noch eine Stelle als Vorschlag:

Wenn man geht

Ich hasse
der Menschen Oberflächlichkeiten.
Wenn an meiner Haut gekratzt wird,
der Dreck unter dem Fingernagel
ins Kleinste analysiert wird
und sie dann meinen mich zu kennen.
Wenn man sich in meinem Schatten sonnt,
während ich einen Sonnenbrand bekomme.
Sie ihren Rotwein verwässern mit Tränen,
weil ich gehe und sie den Unterschied
zu vorher (im Geschmack?) nicht einmal bemerken.

Ich hasse
nichts und niemanden,
aber ich liebe es mir aussuchen zu können,
was (wer?) gut und schlecht f√ľr mich ist.

LG
Sandra



Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Also, "Dreck unter dem Fingernagel" - den "Dreck" könnte
man auf die Protagonistin beziehen denn an ihrer Haut
wird ja gekratzt.

Aber vielleicht "Das Abgekratzte unter dem Fingernagel"
oder "Die Hautfetzen unter dem Fingernagel".....
oder "Die Spuren unter dem Fingernagel"....

Das mit den zwei mal "Hassen" - einmal ja, einmal nein,
das irritiert mich. Vielleicht könnte man am Anfang
schreiben "Sie kotzen mich an, des Menschen Oberflächlichkeiten"? Dann kommt das "Ich hasse keinen"
besser r√ľber....

Liebe Gr√ľ√üe
Irene

Bearbeiten/Löschen    


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Irene, hast ja Recht ;))

Stimmt - "Dreck" ist nicht ganz so gut

Vielleicht:

Wenn an meiner Oberfläche gekratzt wird,
die Haut unter dem Fingernagel
ins Kleinste analysiert wird
und sie dann meinen mich zu kennen.

Lieben Gruß
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Sanne hat ja schon "Die Oberflächlichkeiten der Menschen" -
mit der "Oberfläche" könnte man sie leicht dazu zählen
und es wäre zweimal "Oberfläche".
Aber vielleicht:

Sie kotzen mich an -
der Menschen Oberflächlichkeiten.
Wenn an mir gekratzt wird
und sie die Haut unter ihrem Fingernagel
bis ins Kleinste analysieren
und dann meinen mich zu kennen



LG Irene

Bearbeiten/Löschen    


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Das isses!

Hallo Irene

zweimal Obefläche ist nicht so gut. Deine Idee gefällt mir sehr. Mal sehen, was die Autoren dazu sagt.

LG
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!