Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
309 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Wer lieben will, muss leiden
Eingestellt am 01. 07. 2008 13:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Jens Stachelbaer
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2008

Werke: 4
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jens Stachelbaer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


„Also, was ist, zu dir oder zu mir?,
Er ist frech, dachte sie sich. Aber auch süß und irgendwie witzig. Er gefällt mir.
Hoffentlich sagt sie nicht zu dir, ging es ihm siedend heiß durch den Kopf. Sonst bin ich verloren! Meine Hütte müsste erst einmal gründlich aufgeräumt werden. Das habe ich schon seit drei Wochen nichts mehr dran getan.
„Zu dir“, antwortete sie. „Ich habe gerade Mama zu Besuch. Das passt nicht so richtig. Es sei denn,du brennst darauf, sie kennen zu lernen.“
„Also so eilig habe ich es nicht damit. Es ist nur ...“
„Ja?“
„Also ich muss schnell noch etwas erledigen. Sagen wir so um acht?“ Schaffte er es in zwei Stunden, einen Ort, der aussah wie eine Mülldeponie, in eine ansehnliche Liebeslaube zu verwandeln?
„Gut. Hast du auch eine richtige Küche in deinem Appartement oder nur so eine Studentenkochplatte?“
„Ne“, sagte er: „ich glaub´, ich hab´ schon eine richtige Küche.“ Die Küche, war das nicht der Ort, in dem sich die Müllsäcke und das Geschirr stapelten?
„Du glaubst ...?“ Sie lächelte ihn spöttisch an.
„Naja, irgend so ein dummer Spruch. Klar doch, ich habe eine Küche.“
„Prima, dann koche ich uns etwas Schönes.“
„Oh“, sagte er und fluchte in Gedanken. Mist, jetzt auch noch einkaufen, das schaffe ich nie!
„Das klingt ja nicht gerade begeistert. Was ist, vertraust du meiner Kochkunst so wenig?“
„Doch, schon. Aber ...“
„Du bist pleite, stimmt´s? Aber macht nichts, die Zutaten spendiere ich.“
„Ja genau. Prima“, er atmete erleichtert auf.
„Hast du auch einen Wok?“, fragte sie.
„Ob ich einen Wok habe? Ne, hab´ ich nicht. Ich mache mir meist nur Nudel mit Tomatensoße. Das reicht so um zu überleben.“
„Na dann bringe ich einen mit. Ich koche nämlich leidenschaftlich gern chinesisch, weißt du?“
„Oh“, entfuhr es ihm wieder nur.
„Was ist? Magst du kein chinesisch?“
Ganz deutlich hatte er jetzt eine Szene vor Augen. Als Kind war er damals mit seinem Vater nach China gereist. Sein Vater war ein bekannter Sternekoch, der nicht davor zurückschreckte, auch von dem ekeligsten Zeug zu kosten. Ob es sich um eine geröstete Ameise oder eine Heuschrecke mit Honigglasur handelte, Vater musste sie probieren!
In einem Chinesischen Restaurant waren sie damals vom Küchenchef in die Küche gebeten worden. Dort öffnete er eine Schublade. In dieser Schublade befanden sich zwanzig, dreißig, vielleicht sogar Hunderte von Schlangen – lebende Schlangen! Der Küchenchef bat seinen Vater und ihn, sich aus dieser Lade jeder eine auszusuchen.
Er wollte es nicht. Er wollte nichts von von diesem ekeligen Gewürm essen! Also schüttelte er nur entsetzt den Kopf.

Blitzschnell packte ein Koch in die Lade, packte eine Schlange am Kopf und zog sie aus dem Gewimmel heraus. Der Mann trat ihr mit einem Fuß auf ihre Schwanzspitze und streckte sie. Die Schlange sah jetzt aus wie ein Lineal. Mit einem schnellen Messerschnitt hinter dem Schlangenkopf durchtrennte er die Haut der Schlange. Mit geschicktem Griff ergriff dieser die Hautlappen und häutete das arme Vieh bei lebendigem Leibe.
Er konnte nicht sagen, das dieses Essen ihn damals geschmeckt hatte, aber sein Vater hatte darauf bestanden, das er wzumindest davon kostete. Drei Tage hatte er sich vor lauter Ekel übergeben müssen. Damals glaubte er, nie wieder etwas essen zu können. Auch jetzt, wenn er nur daran dachte, wurde ihm schon wieder speiübel, doch er antwortete: „Doch, chinesisch ist schon o.k..“




__________________
Wer Lachen kann, hat es leichter im Leben. Wer trübsinnig ist, zieht das Unglück an (Nostradamus)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hmmmm, wo ist die Pointe? Wo ist generell der Humor?
Der Anfang ist ja nicht so schlecht, aber dann versackt's völlig und kommt zu keinem Ende. Der Anfangsteil ist fast genau so lang, wie die China-Geschichte, die eigentlich nur als Erklärung für seine Abneigung sein sollte. Stimmt vom Verhältnis irgendwie nicht.

Auch sind 3 Wochen nicht aufräumen nicht unbedingt das Zeichen von kompletten Saustall. Wenn würde ich daraus Äonen machen.

Marius
__________________
Wie man einen humoristischen Text schreibt: Humor für Deppen.Mehr auf MarioHerger.at

Bearbeiten/Löschen    


Thys
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Jens Stachelbaer,

muss mich leider anschließen. Ich find's weder lustig noch satirisch. Halt, so das übliche Männerwohnungskochproblem garniert mit der China-Geschichte.

Gruß

Thys

Bearbeiten/Löschen    


Jens Stachelbaer
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2008

Werke: 4
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jens Stachelbaer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Antwort

Hallo Thys,

ich habe es Marius auch schon geschrieben; dies ist eine ältere Geschichte aus einer Schreibwerkstatt, in der wir dreißig Minuten Zeit hatten, uns eine makabere Geschichte einfallen zu lassen. Ich werde deshalb nicht mehr groß am Text herumbasteln.

Es war für mich auch mehr ein Test, wie ich hier in der Leselupe einen Text eistelle (und natürlich auch die Reaktion darauf). Alles habe ich, ehrlich gesagt, hier noch nicht kapiert. Aber ich hoffe, ich schaffe das eines Tages.

Trotzdem Danke für Deine ehrliche Antwort.

m.l.G.
Jens
__________________
Wer Lachen kann, hat es leichter im Leben. Wer trübsinnig ist, zieht das Unglück an (Nostradamus)

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!