Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
68 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Wer reitet...
Eingestellt am 10. 12. 2002 18:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ikarus
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 127
Kommentare: 168
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wer reitet...
(Xmas-Version)

Wer reitet so spÀt mit dem Esel geschwind?
Es ist der Knecht Ruprecht mit einem Kind;
Er hat den Knaben fest in dem Arm,
Er fasst ihn rĂŒde, er hĂ€lt in warm.

„Mein Kind, was sagt mir dein lachend Gesicht?“ –
„Siehst, Ruprecht, du den Weihnachtsmann nicht?
Das Santa KlĂ€uschen mit MĂŒtze und Bart! –
Ho-Ho! Bei seiner Schlittenfahrt!“

„Du lieber Bub, komm, geh mit mir!
Gar schöne Spiele spiel’ ich mit dir;
Manch Rute steckt in meinem Gewand,
Ein bisschen Kloppen ist keine Schand!“

„Knecht Ruprecht, Knecht Ruprecht, ja hörest du nicht,
Wie Weihnachtsmann mir Geschenke verspricht?“ –
„Sei ruhig!“ – „Was ruhig? Du zickiger Bock!
Mundgeruch haste und stinkst unterm Rock!“

Willst, feiner Knabe nicht mit mir gehn?
Meine Ruten werden dich geißeln schön;
Meine Ruten stimmen dein nÀchtliches Schrein
Und Ă€chzen und jammern und krĂ€chzen dich ein!“

„Knecht Ruprecht, Knecht Ruprecht, ja siehst du nicht dort!
PĂ€ckchen an PĂ€ckchen, welch’ lĂŒsterner Hort?“ –
„Mein Kind, mein Kind, ich seh’ es genau,
Und auch den Nussknacker, die dumme ...!“

„Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt;
Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt.“ –
„Weihnachtsmann, Weihnachtsmann, jetzt fasst er mich an!
Ruprecht hat mir ein Leid getan!“ –

„Hey, PelzmĂ€rtel, lass’ den Knaben vom Tier,
Sonst gibt’s meine Rechte, wie diese hier;
Sowohl meine Linke, verzisch’ dich sofort
Und such’ dir, du Lump du, ein anderer Ort!“

Dem Ruprecht grauset’s, er reitet geschwind,
Er hetzt wie der Teufel durch Nacht und Wind,
Erreicht seine HĂŒtte mit MĂŒh und Not;
Knecht Ruprecht lebt – Der Esel ist tot!

(frei nach Goethes Erlkönig) 6.12.02

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Ikarus,

habe mich köstlich amĂŒsiert -
auch der alte Goethe hÀtte es getan
und vergnĂŒglich ein Glas "Roten" dabei geschlĂŒrft *zwinker*.
Also Ideen hast Du, da beneide ich Dich drum!!!

Sende Dir liebe GrĂŒĂŸe

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Muß mich noch einmal melden, denn ich hĂ€tte Dich
gerne gut bewertet, leider zweifelt man ob ich dazu
fÀhig bin, also langsam kriegt man die Wut hier.
Entweder man darf bewerten, dann muß man schon selber
entscheiden dĂŒrfen, was gut ist und was nicht.
Oder man soll die ganze Bewertung verbieten,
wenn man einen fĂŒr so dumm hĂ€lt, daß man nicht
zwischen einem guten und schlechten Gedicht
unterscheiden kann. Dann bitte nicht die User
bewerten lassen, sondern eine Jury.
Tut mir leid, Ikarus, aber das hat mich jetzt verÀrgert.
Man kommt sich vor, wie ein bevormundetes Kleinkind.

WĂŒnsche Dir trotzdem noch einen schönen Abend
und nochmals: Ich finde Dein Gedicht TOLL!!!

Bearbeiten/Löschen    


Ikarus
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 127
Kommentare: 168
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Punkte

Hallo Klopfstock,

danke fĂŒr deinen Kontakt. Hatte bisher noch nie bewertet
und eben mal probiert. Anstatt 10 kam eine 1.
Bescheuert sage ich nur. Du hast es in deinem Gedicht
"User, bitte werten" schon exakt durchschaut.

FĂŒr deinen Willen mich zu bewerten...hab' Dank!

Bis in der Ecke dann

Ikarus

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!