Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92276
Momentan online:
399 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Widmung
Eingestellt am 23. 09. 2003 15:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Zynikerine
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 17
Kommentare: 32
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zynikerine eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich schreibe diese Worte fĂŒr mich, da ich anfangen muss,
in BĂŒchern steht doch immer eine Widmung.
FĂŒr mich also, dass ich mich nicht vergesse,
irgendwo liegenlassen, ziwschen den Centjes fĂŒr einen Coffee
oder einer ausgelesenen Zeitung, der man ansieht,
dass sie gelesen wurde, zerblÀttert, verknittert, beiseite gelegt,
im WEitergehen die Gedanken bei einem Liebsten.

Manchmal streikt mein Ich, wickelt sich in WidersprĂŒche ein,
vergrÀbt sich zwischen BÀumen, ApfelbÀumen
oder Blumen oder GrÀsern, damit ich mich wiederfinden kann.
Ich möchte Baum sein, mit Wurzeln tief bis in das Innere der Erde.
Magmaströme sollen durch meine Astadern pulsieren,
heiß, bis ich mich ganz Baum fĂŒhle, ganz Erdbaum, ganz...

Weiter: Mein Ich hat viele TĂŒren, Fenster, Öffnungen, Tore.
Ich bereit aufzunehmen, aufzusaugen. Eure GefĂŒhle, Gedanken
blasen meine Seele zu einem monströsen Alptraum auf,
dem ich schreiend davon zu laufen suche.
Ich will die Ketten, Fesseln meines Nicht-Ich sprengen.

Ein TRaum:
Ich laufe, ich lache, meine HÀnde werfen meine Freude hoch zu den Möwen,
dass sie teilhaben an mir. Ich tanze mit den Grashalmen einen Reigen,
ich laufe, ich lache, ich werfe mich in das Gras.

Ein Traum (Sommer 1974)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


rilesi
Guest
Registriert: Not Yet

Zynikerine

hallo :-)
wundervoll geschrieben, ich liebe solche natur- und auch diese gefĂŒhlsbeschreibung.

hast du das auch schon gespĂŒrt in einer allee durchzugehen neben hochragenden schlanken bĂ€umen, war anzufĂŒhlen wie wenn ich in den bĂ€umen wĂ€r und von weiter oben auf den gehweg schaue? wie wenn die bĂ€ume mich mit ihrer energie durchströmen wĂŒrden. seltsam ists mit diesen strömen. am schönsten ist das gefĂŒhl der liebe, macht vieles wieder gut, das zerknitterte blatt fast wieder glatt und gut und schön. mĂŒdigkeit verfliegt und leben kehrt wieder ein.

liebe grĂŒsse

Bearbeiten/Löschen    


Zynikerine
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 17
Kommentare: 32
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zynikerine eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja :-)
Dieses GefĂŒhl ist mir sehr bekannt. BĂ€ume haben eine große Wichtigkeit fĂŒr mich. Ich hatte schon immer besondere BĂ€ume, die ich geliebt habe. Und die ich immer wieder besuche, wenn es mir möglich ist. Und wenn dann einer fehlt, kommt es mir vor wie ein großer pers. Verlust. Vielleicht, weil BĂ€ume so lange leben....teilweise viel lĂ€nger als die Menschen. Wenn man mich frĂŒher fragte, welches Tier ich sein wollte, wollte ich immer nur ein Baum sein....
zynigruß

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!