Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
69 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Wie Gräbelwurz und Webegrecht beinahe den Kosmos zerstörten (Fragment)
Eingestellt am 23. 09. 2002 13:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2246
Kommentare: 11062
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Unter den Papieren des Puxtus Murkus ragt ein Zettel besonders hervor, dessen Bedeutung bis heute nicht völlig geklärt ist. Er scheint ein Teil eines größeren Werkes zu sein, das die Allgemeine Formel von Allem enthielt, an der sich schon viele Forscher die Zähne ausbissen. Hier der Text, er wurde rekonstruiert und in die deutsche Sprache übersetzt, das Original sah lediglich wie ein halbzerfallenes Blatt Schmierpapier aus. Die Lücken wurden von Aproxis Simulatis nach bestem Wissen und Gewissen rekonstruiert, leider aber ist ein Großteil des Textes verschollen.

quote:
Als am 12. des 13. Gräbelwurz alle Bürger, Adligen und Einwohner des Kosmos aufgefordert wurden, zu wählen, gab es eine Explosion.
Wulgon Wimrich (Name durch die Redaktion geändert) und Manja Webegrecht (Name ebenfalls geändert) waren sich im Wahllokal auf Vulgaris Omega begegnet und hatten sich die Hand gereicht und dann steckten sie ihre Zettel in die Urne. Wumm!
Manja bestand vollkommen aus Antimaterie und hatte einen Schutzanzug an, der sie von der Außenwelt abschirmte, aber leider war der Wahlzettel vergessen worden zu isolieren.
Nach diesem Unfall wurde die Separation angeordnet und die Antis veschwanden irgendwo im Weltall und versteckten sich, da sie keinerlei Lust verspürten, sich mit den Matis anzulegen. Seit dieser Zeit war die Symmetrie heftig gestört und die Materie nahm überhand. Das Negative aber ward verfolgt. Nur wenigen gelang es, sich in der Nähe von Postiven in Orbitalen zu verstecken.
Im Anschluss daran wurden die Wahlurnen fieberhaft überarbeitet und weit abseits der großen Strömung aufgestellt, die durch gewaltige Staus bekannt geworden war.
Der Vorsitzende der Wahlkommission, Burlein Lichti, gab nach zwei Wochen bekannt, dass noch kein einziger Stimmberechtigter aufgetaucht sei, um seine Stimme abzugeben.
Die Hiobsbotschaft an den Galaktischen Rat überbrachte Drumhold Glanzfeld (wirklicher Name ist der Redaktion bekannt.) Der Rat beriet zehn Äonen lang und fasste einen Beschluss. In der Zwischenzeit waren die Atomkerne zerfallen, in die die Namen der Kandidaten eingefurcht waren.
Daraufhin wurden schwere Atomkerne verboten und Neutralisatoren zwischen die Protonen gesetzt, um diese festzuhalten. Nur selten noch stiebten jetzt die Atome auseinander um über weite Felder zu schweifen und zu leuchten. Aplexos besorg



__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!