Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
369 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Wie aus Kindern glückliche Erwachsene werden
Eingestellt am 11. 11. 2010 23:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
rötel
Hobbydichter
Registriert: Nov 2010

Werke: 1
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rötel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Wie aus Kindern glückliche Erwachsene werden

ist ein Buch von Prof. Dr. Gerald Hüther und Cornelia Nitsch

Was macht ein Gehirnforscher, der sich jahrelang mit Gehirn Entwicklungsstörungen befaßt hat, auch die Menschen MIT solchen Störungen erlebt hat, der um die Entstehung solcher Störungen weiß und auch über die riesige Anpassungsfähigkeit des menschlichen Gehirns ? Der rausgefunden hat, wie sich die verschiedenen Umweltbedingungen auf das kindliche Gehirn unterschiedlich auswirken und welcher Rahmen ein Kind seelisch stärkt und welcher es schwächt ... ? Was macht sojemand mit diesem Wissen? Neben Vorträgen halten?

Er schreibt ein Buch. Und wie ich nach dem Lesen finde, ein sehr gutes dazu. Nicht alleine, er tut sich mit einer erfahrenen Schriftstellerin für Eltern Ratgebern, Cornelia Nitsch, zusammen und beide übersetzen all diese Ergebnisse seiner Forschung in lebbare täglich anwendbare Handlungen, die Eltern umsetzen können.

Kinder Spiele, kitzeln und schmusen, dem Kind Geborgenheit geben, alles ohne akademischen Brimborium, sondern in lebbarer, umsetzbarer Form, von jedem. Einzigste Voraussetzungen sind Lesen, Verstehen und Umsetzen. Mit Altersangaben, ab wann was für ein Kind sinnvoll ist. Was man damit gutes bei ihm bewirkt. Für alle Eltern (und auch Großeltern) eigendlich allen Menschen, denen der junge Nachwuchs was bedeutet.

Zitat von Seite 201: \" Jedes Kind möchte ganz eng mit einem anderem Menschen verbunden sein. Es hat ein großes Bedürfnis nach Nähe und Verbundenheit, später nach Wertschätzung und Anerkennung. Es möchte die Erfahrung machen: \"Ich bin jeden Tag ein Stück über mich hinausgewachsen, habe Neues hinzugelernt, mich weiter entwickelt.\" Daraus erwächst das Bedürfnis, Potenziale entfalten, Neues entdecken, sich weiterentwickeln zu können.\"

Im Buch wird erklärt, wie man Kindern solche Bedingungen baut, wie man kindgerecht dem eigenem Nachwuchs dabei hilft, autark und gleichzeitig sich verbunden mit der Familie zu fühlen. Ich liebe es. Schon die Auswahl der Kinderfotos, in denen die Unschuld, aber auch der Tatendrang und die Individualität der gezeigten Kinder voll zum Tragen kommt.


So ein Buch zu lesen macht mir immensen Mut. Gelebtes Wissen, möge man mir meinen Begeisterungs Ausbruch nachsehen.

__________________
"Ich schreibe solange, bis der Leser davon überzeugt ist, in der Hand eines erstklassigen Wahnsinnigen zu sein." Stephen King

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Willkommen auf/in/unter der Leselupe!

Netter kleiner Lesetipp – stilistisch und inhaltlich nicht mehr und aber auch nicht weniger.
Allerdings mit einem sich durchziehenden Schreib-Fehler (es heißt z.B. "Gehirn-Entwicklungsstörungen" nicht "Gehirn Entwicklungsstörungen"), sinnfrei zentriert gesetzt, hier und da mit weiteren Fehlern gespickt.
Vor allem aber sehe ich den "Begeisterungsausbruch" nicht. Abgesehen vom Satz "Ich liebe es", den ich – ehrlich gesagt – im ersten Moment als Ironie las. Warum "liebst" du es? Solche Ratgeber gibt es zu Hauf und die meisten davon dürften auch "lebbare" Tipps geben. In diesen Text gehört, was für dich das so rasend Tolle ist, das so wahnsinnig Andere im Vergleich mit anderen Büchern. (Falls es die Fotos sind: Deswegen kauft man sich keinen Ratgeber, oder?) Alternative: Auf die Begeisterungsverkündung verzichten! Überhaupt ein guter Vorschlag – wenn (ich spitze mal zu) die Begeisterung nicht im Text mitklingt, kann sie so groß nicht gewesen sein.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!